horgenglarus präsentiert „seley“

horgenglarus präsentiert "seley"

Am 18. September präsentierte horgenglarus sein neuestes Produkt: Der Sessel seley des Schweizer Designers Frédéric Dedelley ist klein, aber fein. Grosse Möbel gibt es genug – die Einrichtung muss auf das Wesentliche reduziert werden. Ohne Abstriche bei der Qualität natürlich. Wie das gelingt, zeigt seley.

Der seley ist das Resultat einer zweijährigen Entwicklungsarbeit von Dedelley und dem Team von horgenglarus. Bewährtes muss nicht neu erfunden werden, weiss der Zürcher Designer. So basiert der Entwurf auf dem Grundprinzip der Stühle von horgenglarus, das in den Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts entwickelt wurde und bis heute nichts an Aktualität eingebüsst hat: Damals gelang es, eine aus einem einzigen Stück verformtem Kantholzes bestehende Sitzzarge so massiv auszubilden, dass sie stabil mit den Beinen verschraubt werden konnte. So entstand ein Stuhl, der selbst bei grosser Belastung nicht wackelt und nahezu unverwüstlich ist; Verstrebungen wie bei den klassischen Bugholzstühlen waren nicht mehr nötig.

Auch der seley besteht aus einem Minimum an Teilen: zwei Vorder- und zwei Hinterbeinen mit quadratischem Querschnitt, einem Sitz und einer Rückenlehne. Wie von horgenglarus gewohnt, sind Sitzzarge und Beine aus Massivholz gefertigt. Der seley wird in Buche, Eiche und Nussbaum angeboten und kann in jeder beliebigen Farbe lackiert werden. Der Farbton des Bezugsstoffes oder Leders kann passend zur Holzfarbe ausgewählt werden.

Fazit: seley ist ein kleiner, bequemer und handlicher Sessel, der sowohl in eine Hotellobby als auch ins private Heim passt.

 

Weitere Informationen unter: https://horgenglarus.ch/de/home