Form Follows Function

Form Follows Function

Der Universalgewichtstein ist ein Paradebeispiel für das Prinzip der Form, die der Funktion folgt.

FN6A0321.JPG

Zu Beginn diente der Universalgewichtsstein lediglich als Beschwerung für Trampoline, die bei starken Winden nicht an Ort und Stelle blieben. Schliesslich merkte die Firma Creabeton, dass der Stein, dessen Form sich zu diesem Zeitpunkt auf eine Kerbe in der Unterseite beschränkte, sich nur schwer anheben liess. So wurden ihm zusätzlich zwei Grifflöcher eingesetzt. Da für das Beschweren des Trampolins mehr als ein Gewichtsstein benötigt wird, folgte auf die Grifflöcher ein Buckel auf der Oberseite – das Positiv der Einkerbung auf der Unterseite – durch den sich die Steine besser stapeln lassen. Mittlerweile ist eine seitliche Einkerbung dazugekommen, wodurch Festzelte und andere Objekte sich ebenfalls beschweren lassen. Obwohl der Grossteil des Vertriebs an Privatpersonen geht, findet der Universalgewichtsstein vereinzelt auch Einsatz in der Baubranche, beispielsweise als Mittel zur Beschwerung von Verkehrstafeln.

creabeton-baustoff.ch

FN6A0326.JPG

FN6A0331.JPG