Zukunftsaufgabe: Universal Design

Die Erfolgsgeschichte der Heinrich Wilke GmbH begann 1929, als Heinrich Wilke das Waldecker Unternehmen unter dem Kürzel „HEWI“ – den Anfangsbuchstaben seines Namens – ins Handelsregister eintragen liess. Das Unternehmen fertigte Produkte aus Polyamid und gilt als einer der ersten kunststoffverarbeitenden Betriebe in Deutschland. Über die Jahrzehnte entwickelte sich das deutsche Unternehmen erfolgreich weiter und bietet heute als Systemanbieter innovative Komplettlösungen in den Bereichen Barrierefreiheit, Sanitär und Beschläge. Die Systeme von Hewi sind formal aufeinander abgestimmt und ermöglichen so eine durchgängige und einheitliche Gestaltung. 

Mit „Serie 801“ brachte der Badexperte die erste barrierefreie Serie auf den deutschen Markt und hat sich seit jeher der Philosophie des Universal Designs verschrieben – die zukunftsfähige Designphilosophie liegt im Zentrum des Handelns des deutschen Unternehmens. „Unser Ziel ist es, Produkte zu entwickeln, die einfach und intuitiv zu nutzen sind, die mit geringem körperlichem Aufwand zur selbstständigen Bewältigung des Alltags beitragen. So bietet Hewi den Nutzenden eine auf ihre Bedürfnisse angepasste ästhetische Sanitärwelt“ erläutert Geschäftsführer Thorsten Stute die Philosophie des Unternehmens. Mit der Expertise im Bereich der Barrierefreiheit hat HEWI die Publikation „Design Comfort Care“ veröffentlicht. Sie ist auf der Website des Unternehmens als Download erhältlich.  

Innovative Neuheiten
Mit einer Reihe innovativer Neuheiten beweist Hewi die gekonnte Umsetzung der Designphilosophie. So erhielt beispielsweise die Sanitärserie „LifeSystem“ ein vollständiges Redesign. Das flexible, anpassbare und erweiterbare System für die Pflege nimmt die Menschen und ihre Bedürfnisse in den Fokus und fördert die Selbstständigkeit der Nutzer. Individuell zusammenstellbare Zusatzfunktionen, wie die höhenverstellbare Platte für die Sitze und Stützklappgriffe, garantieren zudem eine komfortable Nutzung der Produkte für jeden. Im neuen Design besticht es durch eine moderne Formensprache. Die Chromakzente wurden als Designelement beibehalten und stehen als Wiedererkennungswert für das System.

Gestalterisch setzt das neue Design auf die Kombination von Oberflächen in matt und glänzend. Glänzende, glatte Flächen sind besonders hygienisch. Matte Oberflächen hingegen bestechen durch ihre weiche Haptik und sorgen für einen besseren Griff. Die Stützklappgriffe können nach den individuellen Wünschen in verschiedenen Farbvarianten bestellt werden. Die Oberfläche des Griffpads ist matt. Dies vereint die Aspekte Hygiene und Haptik in einem Produkt und erhöht den Komfort beim Nutzer. Unterstützend können die Griffpads mit einem rutschsicheren, ergonomisch geformten, erhabenen Griffstück erworben werden. Highlight ist die Chromscheibe am Gelenk, die für spiegelnde Akzente sorgt. HEWI stellt die Innovationen im Neuheiten-Forum vor.

Meistgelesen

Natürlich überzeugt

In den Ortskern Münsters fügt sich die Berglodge Goms von Roman Hutter Architektur – in scheinbar alter Manier – völlig passend ein.

Gebaute Fantasien

Gebaute Fantasien. Im Modulør 03/21 werfen wir einen genaueren Blick hinter die bunten Fassaden der Freizeitparks.

Ein gutes Paar

Das Gebäudeprogramm zeigt mit der überraschenden Kombination von Busdepot & Schule den Willen, Ressourcen zu schonen & Synergien zu nutzen.

Meistgelesen

Natürlich überzeugt

In den Ortskern Münsters fügt sich die Berglodge Goms von Roman Hutter Architektur – in scheinbar alter Manier – völlig passend ein.

Gebaute Fantasien

Gebaute Fantasien. Im Modulør 03/21 werfen wir einen genaueren Blick hinter die bunten Fassaden der Freizeitparks.

Ein gutes Paar

Das Gebäudeprogramm zeigt mit der überraschenden Kombination von Busdepot & Schule den Willen, Ressourcen zu schonen & Synergien zu nutzen.