Fassade mit sozialem Aspekt

Eternit ist in der Schweizer Baukultur ein fester Begriff. Das Unternehmen aus Niederurnen ist längst nicht mehr nur für die typischen Faserzementplatten bekannt, die Gebäudehüllen auf der ganzen Welt zieren. Heute entwickelt es in den Werken Niederurnen und Payerne diverse Produkte für die Bereiche Fassade, Dach, Solar, Innenausbau und Brandschutz sowie Garten und Design.

In enger Zusammenarbeit mit Architekten, Designern, Verarbeitern und dem Baustoffhandel entwickelt Eternit weltweit zukunftsweisende Konzepte, die funktional wie ästhetisch überzeugen. Die Produkte aus Faserzement bestehen zu 95 Prozent aus natürlichen Rohstoffen aus den Schweizer Bergen. So werden wichtige Rohstoffressourcen geschont, und es kann auf unnötige Transportwege verzichtet werden. Der Eternit-Werkstoff ist zudem sortenfrei rückbaubar, wiederverwertbar und verbessert mit seiner langen Lebensdauer sowohl die ökologische als auch die ökonomische Bilanz jeder Gebäudehülle. 

Wie eine italienische Palazzina
Ein gelungenes Beispiel für das innovative Mitwirken von Eternit ist das jüngst fertiggestellte Mehrfamilienhaus Neuer Lindengarten in Birsfelden. Der vom Architekturbüro Volpatohatz entworfene Flachbau verfügt über acht 3,5- bis 4-Zimmer-Wohnungen auf vier Etagen und ein Penthouse auf der fünften Etage. Im Untergeschoss befinden sich neun Parkplätze, ein Fahrradraum, ein Abstellraum und ein Technikraum. Die grossflächigen Verglasungen des Gebäudes bieten jeder Wohnung Öffnungen zu drei Himmelsrichtungen und lassen die Räume auf angenehme Weise mit Licht durchfluten. Die grosszügige Raumhöhe von 2,6 m ergänzt diesen Aspekt ideal. Beheizt werden die Räume durch Geothermie mit Fussbodenheizung. Nach aussen hebt sich der Bau mit seinen klaren Linien und der modernen Fassadengestaltung wohltuend ab. Die Erscheinung des Gebäudes und speziell die bepflanzte Fassade bieten eine wohnliche architektonische Ausstrahlung. Ähnlich einer Palazzina befinden sich an allen Fassaden Balkone, die jedoch abwechselnd angeordnet sind, sodass jede Wohnung die Möglichkeit hat, entweder vom Wohn-, Ess-, Küchen- oder Schlafzimmer aus einen Balkon zu betreten. Die kaskadenartige Anordnung der Balkone zielt zudem darauf ab, die Mieter miteinander zu verbinden, indem das Gestell einer Wohnung so erweitert wurde, dass es den darüberliegenden Balkon des Nachbarn umschliesst. Die Grundrisse ähneln denen einer Palazzina, da sich die Wohn- und Schlafräume an der Aussenseite des Gebäudes befinden, während die Bäder an den zentralen Kern mit Treppe, Aufzug und Versorgungsschächten angeschlossen sind.

Handgeformte Designertöpfe
Auf allen fünfzehn Balkonen sowie im Erdgeschoss wurden spezielle von Volpatohatz entworfene und von Eternit hergestellte Designtöpfe installiert. Daraus klettern Pflanzen an den Schieferrahmen aus Stahl die Fassade hoch, begrünen diese und verdecken gleichzeitig die Entwässerungs- und Bewässerungsrohre. Die Rankhilfen für die Pflanzen fliessen dabei zu den Balkongeländern über. Die Blätter, die jeden Balkon schmücken, bieten so visuelle Privatsphäre und motivieren die Mieter, sich gemeinsam um die Pflanzen zu kümmern. Hergestellt wurden die Designertöpfe in der Eternit-Manufaktur in Payerne. Hier formen erfahrene Mitarbeiter aus zugeschnittenem Faserzement von Hand die unterschiedlichsten Custom Made Designs. Mit geschickten Händen klopfen und streichen sie den feuchten Faserzement solange in die für jedes Design individuelle Form, bis jedes noch so kleine Luftbläschen entweicht, Nahtstellen unsichtbar und vor allem untrennbar ineinanderfliessen. So wird jedes Gartengefäss von Eternit ein Unikat.

Meistgelesen

Ein Stück Stadt für Jona

Der Neubau Sonnenbühl von Ziegler+Partner Architekten überzeugt mit seinem städtischen Auftritt und den geschickt gestapelten Wohnungen.

Von wegen altbacken

Villa Nilon: Die klare graphische Sprache der architektonischen Formen verleiht dem alten Bau eine neue Verspieltheit.

Lösungen aufzeigen

In Spreitenbach wird Nachhaltigkeit nicht nur präsentiert, sondern wird gleichzeitig vorgeführt – in der Umwelt Arena Schweiz.

Meistgelesen

Ein Stück Stadt für Jona

Der Neubau Sonnenbühl von Ziegler+Partner Architekten überzeugt mit seinem städtischen Auftritt und den geschickt gestapelten Wohnungen.

Von wegen altbacken

Villa Nilon: Die klare graphische Sprache der architektonischen Formen verleiht dem alten Bau eine neue Verspieltheit.

Lösungen aufzeigen

In Spreitenbach wird Nachhaltigkeit nicht nur präsentiert, sondern wird gleichzeitig vorgeführt – in der Umwelt Arena Schweiz.