75 Jahre Wilhelm Schmidlin AG

Die Wilhelm Schmidlin AG feiert 2022 ihr 75-jähriges Jubiläum. Der Erfolg des Innerschweizer Familienunternehmens beruht auf dem Pioniergeist von mittlerweile drei engagierten Generationen. Die stetige Innovationskraft, das konsequente Bekenntnis zum Produktionsstandort Schweiz und ein hoher Qualitätsanspruch haben aus dem 1947 gegründeten Betrieb einen erfolgreichen Hersteller für Badprodukte sowie Küchenrückwände aus glasiertem Titanstahl gemacht. Bis heute der Einzige in der Schweiz.

Die Unternehmensgeschichte startete 1947, als Wilhelm Schmidlin in einer Schmiede in Oberarth begann, Stahlbadewannen herzustellen. 1961 liess er eine Tiefziehpresse installieren und nahm ein eigenes Emaillierwerk mit Kammeröfen in Betrieb. 1962 entwickelte er die „Zargen-Wannen“, die heute noch genau so aktuell sind wie damals. Seine Tochter Margrit Wullschleger-Schmidlin und ihr Mann Eduard traten 1969 die Geschäftsführung an und übernahmen 1986 den Betrieb als Eigentümer. Mit viel Weitblick führten sie das Unternehmen vom Handwerksbetrieb zum modernen Industrieunternehmen sowie zum Marktführer für Badewannen und Duschwannen in der Schweiz. Seit 2007 liegen die Geschicke von Wilhelm Schmidlin AG in den Händen von Beat und Urs Wullschleger, die seit 2011 auch Eigentümer in dritter Generation sind. Im Jahr 2022 feiert das Unternehmen sein 75-jähriges Jubiläum. 

Am Produktionsstandort in Oberarth werden heute nebst Badewannen, Whirlwannen und Duschwannen auch Duschflächen, Waschbecken, Urinale für private und öffentliche Bäder sowie Küchenrückwände und White- und Blackboards aus glasiertem Titanstahl hergestellt.

Das Fabrikationsgebäude liegt zwar von Alpen umringt im Herzen der Schweiz, doch der Horizont des Familienbetriebs reicht bis ans Ende der Welt. Das beweist die japanische Kaizen-Philosophie, nach der das Unternehmen seit 2011 unter dem Namen „SchmidLEAN“ konsequent arbeitet. Dank dieser Philosophie und einer weitsichtigen Strategie hat sich das Familienunternehmen seither von einer konventionellen Serienproduktion hin zu einer schlanken und flexiblen Variantenfertigung entwickelt.

Von Kaizen zu SchmidLEAN
Kaizen“ bedeutet so viel wie „Veränderung zum Besseren“. Nach dieser japanischen Philosophie hat Schmidlin 2011 die neue Unternehmensphilosophie entwickelt und fortan SchmidLEAN genannt. Mit SchmidLEAN verbessert und verfeinert die ganze Belegschaft fortlaufend die Geschäftsprozesse. Zu den ersten erfolgreich umgesetzten Massnahmen gehörte die Einführung von Vario. Damit ist der schlanke Produktionsablauf in Losgrösse 1 mit schnellen Durchlaufzeiten gemeint. Eine ähnliche Vielfalt mit so kurzen Lieferfristen wäre mit einer konventionellen Serienproduktion nicht möglich. Die meistverkauften Produkte werden auf Lager hergestellt und damit die Auslastungskurve geglättet. Zugleich ist die Produkt- und Prozessqualität deutlich gestiegen, was sich wiederum in einer höheren Kundenzufriedenheit niederschlägt. 

SchmidLEAN ist jedoch weit mehr als Effizienzsteigerung. Mit SchmidLEAN wurde die monotone Abarbeitung von seriellen Aufträgen in multifunktionale Arbeitsfelder verwandelt. Die Mitarbeitenden führen heute nicht nur wiederkehrende Handgriffe in einem einzigen Prozessabschnitt aus, sondern wechseln mehrmals täglich ihre Tätigkeitsbereiche. Das bereichert und motiviert zum einen die Mitarbeitenden, zum anderen flexibilisiert es den Produktionsprozess.

Um die Prozesse stetig zu optimieren, werden 10% der Arbeitszeit in Verbesserungen investiert. Das bedeutet, dass alle zwei Wochen ein ganzer Tag für Prozessoptimierungen reserviert ist. An diesem Tag werden in kleinen Teams die Abläufe durchleuchtet und verbessert. Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung gilt für die gesamte Wertschöpfungskette im Unternehmen. Auch für Verkaufs- und Verwaltungsaufgaben. Auf diese Weise wird allen Mitarbeitenden ein Spielraum geboten, aktiv am Erfolg mitzuwirken und sich stetig zu verbessern.

Das Baulabor
Ebenfalls im Sinn von SchmidLEAN perfektioniert Schmidlin unermüdlich die Produkte, die Montagesysteme und Prozesse. Damit diese Bestrebungen über die eigenen vier Wände hinauswachsen, errichtete man bereits 2008, direkt neben der Produktionsstätte, ein Baulabor. Es verfügt neben einem grossen Wasser-Prüfstand über zwei Einbauräume und zwei Messräume. Die Räume erfüllen die DIN 52 210 als Schallprüfräume und sind ISO zertifiziert. Hier widmet man sich der Produktentwicklung und führt ausführliche Produkttests und Schallprüfungen durch. Die Einbau- und Messräume werden auch externen Firmen für Tests und Messungen angeboten. Im Baulabor werden zudem regelmässig Schulungen und Seminare für Mitarbeitende, Grosshandelsvertreter, Architekten und Installateure durchgeführt.

Ein Unternehmen mit Tradition und Weitblick
Die Wilhelm Schmidlin AG versteht sich als Innerschweizer Traditionshaus mit erstklassigen Produkten. Doch das ist noch nicht alles. Mit der Marke Schmidlin gibt das Unternehmen ein klares Versprechen ab. Dieses prägt die Art und Weise, wie das Unternehmen auftritt, kommuniziert, produziert und wie man miteinander im Alltag umgeht: 

  • zuverlässig
    Die Schweizer Herkunft stellt das Schaffen auf ein beständiges Fundament. In der Produktionsstätte in Oberarth werden ausgereifte Qualitätsprodukte fabriziert. Punkto Termintreue darf sich die Kundschaft auf Schmidlin verlassen.  Die kurzen Lieferfristen selbst bei Massanfertigungen sprechen für sich.
  • flexibel
    Dank schlanker Prozesse arbeitet Schmidlin schnell und unkompliziert. Man geht auf Bedürfnisse ein und schafft Produkte, die exakt zu den Bedürfnissen der Kundschaft und ihren Bädern passen. Im Rahmen des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses SchmidLEAN entwickelt sich das Unternehmen stetig weiter.
  • hochwertig
    Mit der Erfahrung von drei Generationen, der ausgewiesenen Fachkompetenz der qualifizierten Mitarbeiter und optimierten Fertigungsprozessen bietet Schmidlin nachhaltige Lösungen von robuster, stilvoller sowie durchdachter Qualität.

Mehr zu dem Unternehmen finden Sie hier.

Meistgelesen

Meistgelesen