Zwischen Wien und Neuseeland

Zwischen Wien und Neuseeland

Der österreichische Architekt Ernst Plischke studierte bei Oskar Strnad, Josef Frank und Peter Behrens, gründete 1928 sein eigenes Architekturbüro und arbeitete ein Jahr später für sechs Monate in New York für Ely Jacques Kahn. Mit dem modernen Arbeitsamt in Wien-Liesing feierte er 1931 seinen ersten internationalen Erfolg. Acht Jahre später flüchtete der Architekt nach Neuseeland und konnte sich dort zunächst im Department of Housing Construction bei wichtigen modernen Wohnhausbauten der neuseeländischen Regierung einbringen. 1948 gründete Plischke in seiner neuen Heimat Wellington erneut ein Büro – gemeinsam mit Cedric Firth – und setzte ein Vielzahl grosser Projekte um. Eine präzis detaillierte, aber zurückhaltende Architektur der Moderne, die sich der jeweiligen Landschaft behutsam einpasste, zeichnete seine Handschrift aus. 1963 kehrte er als Professor der Akademie der bildenden Künste nach Wien zurück, doch beeinflusste die heimische Architekturszene nicht nur durch seine Lehrtätigkeit sondern viel mehr auch durch seine Position als herausragender österreichischer Architekt der Moderne.

In wenigen Sätzen zusammengefasst lässt sich so die Geschichte Ernst Plischkes wiedergeben, die in der Werkbiografie „Ernst A. Plischke (1903-1992). Architekt zwischen den Welten.“ von Christoph Schnoor dafür umso detaillierter und illustrierter erzählt wird. Dank neuen Informationen, von seiner Familie zur Verfügung gestellten Material in Form von Tagebüchern, Briefen, Notizbüchern und Fotografien konnte der Autor Plischkes architektonisches Denken erstmals in enger Verbindung mit seiner Biografie aufarbeiten.

Buchdetails

Autoren: Christoph Schnoor
Sprache: Deutsch
Dimensionen: 16,5 x 23,5 cm, 460 Seiten
Verlag: Park Books
ISBN: 978-3-03860-191-3
Preis: CHF 49.00