Podiumsdiskussion im Zeughaus Teufen

Podiumsdiskussion im Zeughaus Teufen

Die Ausgabe #7 von Modulør ist der Bedeutung der Geometrie gewidmet. Ein Gebiet, das sich in seiner fundamentalen Bedeutung für den Raum und die Architektur kaum in einer angemessenen Breite und der nötigen Tiefe erörtern lässt.
Wir laden unsere Leserschaft deshalb ein, dieses Thema in einer Podiumsdiskussion zu vertiefen: Ausgehend vom Dachstock der Kirche in Ebnat, eines Bauwerks der Grubenmanns, deren Vorgehensweise oft auf empirischem Wissen im Umgang mit Holzkonstruktionen beruht, untersuchen wir die Abwandlungen der Geometrie als Denksystem im Entwurf, als Konstruktion vor Ort – das Zeughaus in Teufen ist ebenfalls ein Bauwerk der Grubenmanns, als Bild des Fotografen Martin Linsi und als Teppich, den der Teppichspezialist Tisca bei seiner Tochterfirma im Burgund von Hand tuften liess  (vgl. Text auf der gegenüberliegenden Seite).
Damit umspannt die Diskussion die Geometrie als abstraktes Konzept, in ihrer zwei- und dreidimensionalen Erscheinung im Bild und im Raum sowie als Objekt, das wiederum einen Dialog mit dem umgebenden Raum aufnimmt. 

 

Es diskutieren:
Martin Linsi, Fotograf
Gabrielle Obrist, Kunsthistorikerin und Kuratorin
Marko Sauer, Chefredakteur Modulør
Matthias Tischhauser, Stiftungsrat Zeughaus und
Geschäftsleitung Tisca
Ueli Vogt, Kurator Zeughaus

Gespräch mit anschliessendem Apéro:
Sonntag, 17. 11. 2019, 14 Uhr
Zeughaus Teufen
Zeughausplatz 1
9053 Teufen

zeughausteufen.ch