Noch mehr Locherguts für Zürich!

Noch mehr Locherguts für Zürich!

Im Jahr 1959 gewann Karl Flatz mit seinem Entwurf „Piazza“ den
Wettbewerb für die Überbauung des Locherguts. Während der Bau kurz nach seiner Fertigstellung vor allem auf Skepsis stiess, steht er heute wie ein Fels in der Braundung des sich stetig verändernden Kreises 4.

Es handelt sich beim Buch „Das Lochergut – ein Portrait“, wie der Name es vorwegnimmt, um ein allumfassendes Portrait, wenn nicht sogar stückweise um eine Liebeserklärung an diesen speziellen Gebäudekomplex. Verfasst wurde die Publikation von Eveline Schneider und Raffaella Endrizzi, die sich während ihres Studiums an der ETH kennen lernten.

Ihre Faszination für das Lochergut liegt einer Studentenarbeit aus dem Jahr 2014 zugrunde, wo sie der gemeinsamen Leidenschaft für die Fotografie gefolgt sind. Die Begeisterung für das Lochergut, die aus dem Austausch mit Bewohnerinnen und Bewohnern hervorging, inspirierte sie zu dieser Publikation – genauso wie der Künstler Gottfried Honegger, dem das Buch gewidmet ist.

Daraus entstanden ist ein facettenreicher Einblick in das Leben und die Geschichte des Locherguts. Die Grundlage bildet eine Serie an Gesprächen mit Bewohnerinnen und Bewohnern: Diese tragen neben einem persönlichen Blick auf das Lochergut auch zum Verständnis bei, wie wichtig die Diversität für dieses Haus ist. Die Geschichten sind bebildert mit Fotografien der Fachkamera der Autorinnen sowie solchen, die aus Einwegkameras der Bewohnerinnen und Bewohner selbst stammen. Weitere Bilder aus dem Archiv einer Fotografin und späteren Bewohnerin setzen das Haus mit einer Dokumentation von Wettbewerb und Bau in einen historischen Kontext. Texte von Prof. Dr. Christian Schmid und Prof. Markus Peter beleuchten zusätzlich die soziologischen und städtebaulichen Aspekte des Locherguts.

Ergänzt werden die Texte und Bilder mit Planmaterial, wo zusätzliche Tabellen und eine schematische Übersicht Informationen zur Verteilung der Wohnungsgrössen und zu Subventionsarten sowie über den Bevölkerungsstand nach Nationalitäten geben. Denn der Komplex des Locherguts bildet einen eigenen Kosmos, der unter seinem Dach 800 Menschen verschiedenster Herkunft, verschiedensten Altersgruppen und politischer Ansichten vereint. (gw)

 

Hrsg. Eveline Schneider und Raffaella Endrizzi:
Das Lochergut - Ein Portrait. Quart-Verlag, 220 Seiten,
22,5 × 29 cm, 146 Abbildungen, 20 Skizzen/Pläne,
Fadengeheftete Freirückenbroschur, 54 Franken,

ISBN 978-3-03761-197-5