(Ir)Realität

 

Bis zum 8.8.2021 führen die beiden Kuratoren Nadia Veronese und Roland Wäspe die Besucher der Kunstzone in der Lokremise St.Gallen durch die skulpuralen Kunstwerke aus den Beständen des ansässigen Kunstmuseums. Die raumeinnehmenden Wege der Ausstellung „Città irreale“ verschiedenster Künstler thematisieren elementare Behausungen genauso wie Aspekte der globalen Mobilität oder der alltäglichen Objektwelt. Wieder andere Installationen verweisen auf den Diskurs über die Bedeutung des Denkmals im Stadtraum oder schaffen unbehagliche Räume, die das Häusliche und Heimische herausfordernd zitieren und stellen Fragen über die Auswirkungen der Pandemie auf das gesellschaftliche Zusammen­leben. In einem theatralen Audiowalk werden die Ausstellungsstücke zu akustisch belebten Schauplätzen und Lebensräumen fiktiver Bürgerinnen und Bürgern einer „citta irreale“, einer Stadt, die es nicht gibt, aber geben könnte.

Bis zum 8.8.2021, Kunstzone in der Lokremise St.Gallen, kunstmuseumsg.ch

Meistgelesen

Pocket Size City

Pocket Size City: Die Welt in der Hand. Klein genug, um sie einzupacken, und gross genug, um eine gesamte Welt in sich zu tragen.

Natur, Kunst und Lebensfreude

Natur, Kunst und Lebensfreude – das vereint der Neubau von Fránek Architects in der unberührten Natur des Riesengebirges.

Unschönes

„Die Nichtschönen": Bis zum 6.6.2021 werden in der Kunsthalle Basel Werke des Künstlers Joachim Bandau von 1967 bis 1974 gezeigt.

Meistgelesen

Pocket Size City

Pocket Size City: Die Welt in der Hand. Klein genug, um sie einzupacken, und gross genug, um eine gesamte Welt in sich zu tragen.

Natur, Kunst und Lebensfreude

Natur, Kunst und Lebensfreude – das vereint der Neubau von Fránek Architects in der unberührten Natur des Riesengebirges.

Unschönes

„Die Nichtschönen": Bis zum 6.6.2021 werden in der Kunsthalle Basel Werke des Künstlers Joachim Bandau von 1967 bis 1974 gezeigt.