Gravitatorische Behauptungen

Gravitatorische Behauptungen

Aus der Zusammenarbeit des renommierten Schweizer Künstlers Yves Netzhammer und der Forschung Gramazio Kohlers entstand eine Installation mit Robotern, die Werke des Künstlers "abzeichnen" und in den dreidimensionalen Raum übertragen. Zu sehen ist die Ausstellung in der Haupthalle der ETH Zürich noch bis zum 15. März 2020.

©Yves Netzhammer / Gramazio Kohler Research, ETH Zürich; Foto: Michael Lyrenmann
Zwei Versionen einer "Zeichnung" nach einem Motiv von Yves Netzhammer, ausgeführt vom zeichnenden Roboter

Wie weit Maschinen in den Bereich der Kunst hineindringen können und wie künstliche Intelligenzen weiterführen, was die menschliche Kreativität initiiert hat – damit beschäftigt sich der Künstler Yves Netzhammer, der in Zürich lebt und arbeitet. Seine Werke haben ihren Ursprung im digitalen Raum, der für den Künstler eng verwandt mit dem Ort der eigenen Vorstellungskraft ist. Er bewegt sich zwischen realen und virtuellen Ebenen, zwischen Subjekt und Welt. Ein wiederkehrendes Element in den Werken Netzhammers ist der Faden – auch Fabio Gramazio und Matthias Kohler greifen bei ihren Forschungen wiederholt auf Geflechte aus Schnur zurück. Mit diesem gemeinsamen Nenner entwickelten der Künstler und die Forscher eine raumgreifende Installation mit Robotern: Dabei legt eine Maschine einen Faden nach Zeichnungen von Netzhammer auf den Boden, während ein weiterer Roboter eine durch Gleichgewicht bestimmte Maschenstruktur aufhängt. In einem sich wiederholenden Prozess von aufgebauten, zerfallenden und erneut erstellten Gebilden werden von der Maschine berechnete Formen an die Seite von auf menschlicher Inspiration basierender Schöpfungen gestellt – und somit auch das fragile Verhältnis zwischen Mensch und Maschine thematisiert.
Zusätzlich zur räumlichen Struktur beschäftigte sich Netzhammer erstmals mit Tiefdruck, um den Faden aus dem dreidimensionalen Raum auf Papier zu bringen. Mit dem Drucktechnologen Arno Hassler entwickelte er eine Grafikedition, die zusammen mit Probedruckmaterial ebenfalls in der Ausstellung präsentiert wird.

Weiterführende Informationen hier.

4. Dezember 2019 – 15. März 2020
Öffnungszeiten: täglich, 10:00 – 16:45 Uhr
Eintritt frei

©Yves Netzhammer / Gramazio Kohler Research, ETH Zürich; Foto: Jesús Medina Ibáñez
"Zeichnungen" nach Motiven von Yves Netzhammer, ausgeführt durch den Roboter von Gramazio Kohler Research in der Haupthalle der ETH Zürich, 2019