Digitale Welt

Digitale Welt

Die Welt ist anders – anders, als sie scheint, und anders, als über sie berichtet wird. Erst Reflexion schafft Klarheit.

Auf diese ambivalente Wahrnehmung fokussiert die Ausstellung „Welt am Draht“ im Kunstmuseum St. Gallen und zeigt dabei die Kontroverse, die Rainer Werner Fassbinder bereits 1973 mit seinem visionären frühen Fernsehfilm – angelehnt an den Science­-Fiction-Roman Simulacron-3 von Daniel F. Galouye – in den Raum stellte. 

Wie auch in der Videokunst wird die Elektrizität zur treibenden Kraft des von Roland Wäspe kuratierten Ensembles: Diverse Installationen mit Lichtprojektionen, Neonbändern und Fluoreszenzröhren vermitteln bis zum 7.3.2021 Darstellungsmethoden verschiedenster Künstler, die schon seit den späten 1960er-Jahren intensiv genutzt wurden. Ebenso führten immer neu aufkommende technische Möglichkeiten zu andersartigen Ästhetiken und Inhalten – ein rascher Wandel, der nahe dem Alltag ist, die Jetztzeit und obendrein die widersprüchlichen Entwicklungen widerspiegelt.

 

Bis zum 7.3.2021 im Kunstmuseum St. Gallen, Museumstrasse 32, 9000 St. Gallen. Weiter Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

 

Welt-am-Draht-Still