Die letzten 50 Jahre

 

Die Ausstellung „Minimal Movements, Shifts, 1970-2020“ ist die erste museale Einzelausstellung der ungarischen Künstlerin Dóra Maurer in der Schweiz. Gezeigt werden Druckgrafiken, Assemblagen, Fotografien, Experimentalfilme und Malereien aus ihrem multimediale Œuvre der letzten 50 Jahre. In ihren Arbeiten untersucht die Künstlerin Prozesse der Bewegung, Verschiebung und Wahrnehmung ebenso spielerisch wie systematisch. Die Ungarin fokussiert nicht auf das vollendete Werk, sondern auf die prozesshafte Sichtbarmachung von Erkenntnisvorgängen, die sie durch systematische Verschiebungen, (Raster-)Strukturen und künstlerischen Setzungen schafft. Bewegung und Verschiebung kennzeichnen auch ihre geometrischen Gemälde: Mit perspektivischen Verzerrungen und Überlagerungen von Formen und Farben konstruiert Maurer die in Serien angelegten Displacements und die daraus hervorgehenden Quasi-Bilder.

Bis zum 12.9.2021 im Museum Haus Konstruktiv, Selnaustrasse 25, 8001 Zürich

 

Meistgelesen

Design & Komfort nach Mass

In Zusammenarbeit mit der Innenarchitektin Sascha Daeschler hat r+s Schreinerei den Umbau dieses einzigartigen Wellnessbads realisiert.

Im Gespräch mit Alma Maki

"Architektur ist mehr als Zweckmässigkeit und ein Renditeversprechen." Im Gespräch geben Alma Maki Antworten zu ihrem Architekturverständnis.

Leuchten für Generationen

Liebe zum Detail sowie Tradition und Historie lässt Dinnebier Licht in all ihre handgemachten Leuchten einfliessen.

Meistgelesen

Design & Komfort nach Mass

In Zusammenarbeit mit der Innenarchitektin Sascha Daeschler hat r+s Schreinerei den Umbau dieses einzigartigen Wellnessbads realisiert.

Im Gespräch mit Alma Maki

"Architektur ist mehr als Zweckmässigkeit und ein Renditeversprechen." Im Gespräch geben Alma Maki Antworten zu ihrem Architekturverständnis.

Leuchten für Generationen

Liebe zum Detail sowie Tradition und Historie lässt Dinnebier Licht in all ihre handgemachten Leuchten einfliessen.