Komfortabel unterkommen

Nicht nur den Ansprüchen der Gäste wird die Jugendherberge Schaan-Vaduz nach knapp eineinhalb jähriger Bauzeit gerecht. Das neue Hostel von Erhart + Partner Architekten wurde entsprechend der höchsten Nachhaltigkeitsstandards erbaut und soll neue Gästesegmente und somit den Tourismus im Fürstentum Liechtenstein angekurbeln. 

Unter einem Dach
Im Erdgeschoss greift der viergeschossige Neubau den unverbauten Weitblick und das Panorama der Schweizer Berge sowie der Rheinebene auf: Grosse Glasfronten, die vorgelagerte Terrasse sowie die Aufenthalts- und Gemeinschaftsräume sind auf diesen weitläufigen Naturraum ausgerichtet und die Parkplätze daher mit Absicht seitlich angeordnet. In den zwei oberen Geschossen sind die Schlafräume „windmühlenartig“ angeordnet und im Dachgeschoss zudem die Wohnung des Betriebsleiters, ein Schulungsraum sowie zwei Familienzimmer untergebracht. Zudem bieten hier zwei Terrassen – eine private Terrasse für die Wohnung und eine allgemein zugängliche Terrasse für die Gäste – in der obersten Etage Raum zum Erholen. Insgesamt werden in der neuen Jugendherberge 116 Betten in unterschiedlichen Zimmertypen angeboten: 12 Doppelzimmer, 10 Vier-Bettzimmer, 6 Sechs-Bettzimmer und 4 Familienzimmer gehören zum breiten Angebot der Unterkunft.

Gesamtbild
Inspiriert vom Schulzentrum Mühleholz von Ernst Gisel, das seit fast 50 Jahren das Ortsbild prägt, zeigt sich die neue Jugendherberge auch mit einer Klinkerfassade. Die Aussenwandkonstruktion besteht aus einem monolithischen Einsteinmauerwerk, das mit Klinkerriemchen verblendet wurde. Dabei wurden die Storenkästen in Metall bewusst aussen aufgesetzt, um das Mauerwerk nicht zu schwächen. Zudem bewirken diese bewusst als wichtiges  Gestaltungselement der Fassade, dass die Fensteröffnungen optisch grösser erscheinen.

Innenausbau
Die verschiedenen Aufenthaltsbereiche im Erdgeschoss wurden in der Innenraumgestaltung ein wichtiges Thema: Das Zusammenspiel von natürlichen Materialien und Nachhaltigkeit soll die Gäste hier zum Entspannen, Spielen und Verweilen in einer angenehmen, entspannten Atmosphäre einladen. Die monochrom gestalteten Räume mit den Grundmaterialien Hartbetonboden, grau eingefärbtem, grobem Kalkputz und ebenso grauen Akustikdecken sind zur Auflockerung mit verschiedenen farbigen Elementen ausgestattet. Grün gestrichene Jutetapete, Möbel in grün und rot lasiertem Eichenholz, Innenwänden mit Klinkerverblendungen und Vorhänge setzten farblich Akzente in den dezenten Räumen. Das Konzept der Nachhaltigkeit wird weiters auch durch spezielle Lampen unterstützt: Der Lichthof ist beispielsweise mit Leuchten aus wiederverwendeten PET Flaschen ausgestattet und die verschiedenen Aufenthaltsbereiche mit Hängelampen aus Naturkork und Jutefasern sowie recycelten Materialien ausgeleuchtet.

Nachhaltig
Der Neubau der Jugendherberge entspricht den aktuellen Kriterien eines umweltfreundlichen, energieeffizienten Neubaus gerecht und ist den energetischen Anforderungen von Schaan sowie Vaduz folgend im Minergie-P Standard zertifiziert. Durch die massive Baukonstruktion mit guter Speichermasse, Dreifachverglasung der Fenster und aussen liegendem Sonnenschutz, wird ein angenehmer Wohnkomfort gewährleistet und die Kriterien für Niedrigstenergie-Bauten erfüllt. Darüberhinaus erzeugt ein Photovoltaikanlage auf dem Flachdach, mit einer Leistung von 37 kWp, Strom für den Eigenbedarf. Die Energieerzeugung für die Heizung erfolgt mit einer Grundwasserwärmepumpe und das gesamte Gebäude ist mit einer Komfortlüftung ausgestattet. Die verwendeten Materialien wie gebrannter Ton und Beton für den Rohbau, die Fassade in Klinker, der Innenausbau in Kalkputz, Hartbeton- und Parkettböden sowie Eichenmöbel entsprechen zudem bauökologischen Kriterien.

Meistgelesen

Interface – CO2-negative Teppichfliesen

Interface führt zweite CO2-negative Teppichfliesenkollektion ein – Flash Line aus recyceltem Garn und mit CQuest™BioX-Rückenkonstruktion.

Meet & Greet

Mittendrin im gesellschaftlichen Treiben hat das Architekturbüro Enzmann Fischer Partner eine neue Landmarke gesetzt – das Zollhaus.

Mehrwert im Modulbau

Modulbau: Für F. Hoffmann-La Roche baute Alho das Roche Learning Center – seinerzeit das grösste Laborgebäude in Modulbauweise in Europa.

Meistgelesen

Interface – CO2-negative Teppichfliesen

Interface führt zweite CO2-negative Teppichfliesenkollektion ein – Flash Line aus recyceltem Garn und mit CQuest™BioX-Rückenkonstruktion.

Meet & Greet

Mittendrin im gesellschaftlichen Treiben hat das Architekturbüro Enzmann Fischer Partner eine neue Landmarke gesetzt – das Zollhaus.

Mehrwert im Modulbau

Modulbau: Für F. Hoffmann-La Roche baute Alho das Roche Learning Center – seinerzeit das grösste Laborgebäude in Modulbauweise in Europa.