Rosarot sehen

Rosarot sehen

Um Gefallen an den neuen Räumlichkeiten der Designagentur „rosarot“ zu finden, bedarf es hier definitiv keinen Blick durch die rosarote Brille. Neuen Raum für Kreatives geschaffen und dabei gleichzeitig ihr Verständnis des Open Space Office umgesetzt, hat die Corporate Architecture Unit des Unternehmens mit dem Ausbau des YOND im Zürcher Kreis 9.

Vor 13 Jahren begann die Geschichte der Designagentur: Heute beschäftigt das Unternehmen 23 Mitarbeiter und betreut Kunden in den Bereichen Design, Content, Digital und Architecture. Seit Mai diesen Jahres ist rosarot nun in ihrer neuen Kreativ-Oase zu finden – ein deutliches Spiegelbild ihrer Firmenphilosophie. So sind Transparenz und Klarheit wesentliche Gestaltungselemente: Raumhohe Fenster öffnen rundherum die Räumlichkeiten des YOND, dessen Skelettbau aus rohem Sichtbeton, Glas und Stahl samt offener Leitungen den transparenten Charakter des Gebäudes zusätzlich unterstreicht. 

Auf insgesamt 400 m2 Grundfläche verteil sich das Agenturleben über 2 Etagen. Dank der 5,5 m hohen Büroräume konnte eine Galerie eingezogen werden, die die Fläche um 120 m2 erweiterte und Platz für weitere Zonen schaffte. Die flexible Zwischenbodenlösung des Geschosses erlaubte demnach, das offene Raumprogramm mit grosszügigen Gemeinschaftsbereichen für kreativen Austausch um Rückzugsorte und Sitzungszimmer zu erweitern.

Zur Strukturierung und gleichzeitigen Verbesserung der Raumakustik der offenen Büroflächen setzten die Architekten auf Textilvorhänge von Création Baumann. Das einheitliche Farbkonzept wird von Umbratönen sowie Weiss, Grau und Tiefschwarz dominiert - natürlich wird auch das namensgebende Rosarot dezent aufgegriffen. Die Leidenschaft der Agentur, mit der sie Individualität durch einzigartige Konzepte auszudrücken, ist insbesondere auch in der Umsetzung der Innenarchitektur spürbar. Eine Grundbeleuchtung aus pendelnden LED-Stäben, Mobiliar von Tacchini sowie eine massgefertigte Teeküche aus schwarzem MDF von strasserthun schaffen ein einzigartiges Ensemble. Selbst die Begrünung der Arbeitsumgebung wird zum Erlebnis: Ein optisches Highlight ist die bis zu 4 m hohe Alocasia Monstera des Startups „Oxigen at Work“, die zudem zur Verbesserung des Raumklimas und dem allgemeinen Wohlbefinden beiträgt.