MODULOR - MODULOR
 

MODULØR
Stationsstrasse 49
CH-8902 Urdorf

Tel. +41 44 735 80 00
Fax +41 44 735 80 01

info@modulor.ch
leserdienst@modulor.ch
anzeigen@modulor.ch
redaktion@modulor.ch

Anreise mit dem Zug: www.sbb.ch

Routenplaner:

 

CHICAGO SCHOOL(S)

Thema
CHICAGO SCHOOL(S)
 

AUSGABE 2/17

AUSGABE 2/17
CHICAGO
 
 

GETEILTES CHICAGO

Thema
GETEILTES CHICAGO
 

EIN WUNDERBAR DUNKLER UND GEHEIMNISVOLLER ORT

Aktuell
EIN WUNDERBAR DUNKLER UND GEHEIMNISVOLLER ORT
 

EINE STADT RICHTET SICH EIN

Thema
EINE STADT RICHTET SICH EIN
 

UNS INTERESSIERT VOR ALLEM DIE WIRKUNG JENSEITS DES GEBÄUDES

Chicago
UNS INTERESSIERT VOR ALLEM DIE WIRKUNG JENSEITS DES GEBÄUDES
 

BEITRAG AN DIE STADTENTWICKLUNG

Chicago
BEITRAG AN DIE STADTENTWICKLUNG
 

PRINZIP ZUKUNFT

Chicago
PRINZIP ZUKUNFT
 

WIR KANNTEN NUR EINE REGEL: KEINE REGEL

Architektur
WIR KANNTEN NUR EINE REGEL: KEINE REGEL
 
TOOLBOX
JEDE TÜR EIN TREFFER
Türen sollen sich normalerweise in das Interior Design einfügen. Beim Nordic House der Biathlon Arena Lenzerheide wurde jedoch genau das Gegenteil erreicht: In dem überaus funktionalen Holzbau fallen die Zimmertüren auf – sie sind auf der Gangseite vollflächig mit Bildern der führenden Biathletinnen und Biathleten beschichtet. Technisch sind die «BRUNEX dB-Confort»-Türblätter mit Brandschutz, Schall-schutz und Wärmeschutz ausgestattet. Die Elemente wurden flächenbündig ausgeführt und beidseitig mit dem Kunstharz «Argolite 306 AM» belegt.
FLIESSENDE ÜBERGÄNGE
Das Fächerbad in Karlsruhe zeichnet sich architektonisch durch maximale Transparenz und fliessende Übergänge aus. Die rahmenlose Glasfassade von SOREG-glide verleiht dem Innenraum eine helle und leichte Atmosphäre. Die bodengleichen, nahtlosen Übergänge lassen Innen und Aussen verschmelzen. Öffnet man die Schiebefenster und das auffahrbare Dach gleichzeitig, tritt die Sonne ganztags ein und frische Luft zirkuliert – auch ausserhalb der Freibadsaison.
EINTAUCHEN INS PURE WOHLGEFÜHL
Dieser runde Sichtbetonpool mit sieben Meter Durchmesser wurde technisch so gelöst, dass alle Komfortkomponenten einwandfrei funktionieren. So kann die Wasseroberfläche trotz der unkonventionellen Form automatisch abgedeckt werden. In Verbindung mit Haltestangen bietet der Solar-Polycarbonat-Rollladen maximalen Unfallschutz. Die elegante Schwalldusche und die integrierte Gegenschwimmanlage komplettieren die Anlage. Die chlorfreie Wasseraufbereitung ist nach neusten Grundsätzen ausgelegt und bietet somit eine hohe Wasserqualität. MARLIN
«LOOP»
Das von Art Designers kreierte Kunststoff-Mobiliar «Loop» besticht durch seine schlichte Formschönheit. Durch das ringförmige Design bildet «Loop» in jedem sozialen und kulturellen Kontext einen zentralen Treffpunkt. «Loop», der in verschiedenen Farben erhältlich ist und sowohl temporär wie auch permanent im Innen- oder Aussenbereich aufgestellt werden kann, bietet daher unzählige Einsatzmöglichkeiten. GTSM
FIT FÜR DIE ZUKUNFT
Das filigrane Stahlprofilsystem «Janisol Arte 2.0» ermöglicht eine optimale Wärmedämmung für Altbauten. Die Ansichtsbreite ist äusserst schmal und beträgt bei Festverglasungen lediglich 25 mm. Industrie- und Loftverglasungen lassen sich so originalgetreu sanieren. Durch das zeitlose Design und die einfache Verarbeitung eignet sich das Produkt auch für den zeitgenössischen Wohnungsbau. Die zweite Generation des bewährten Fenstersystems bietet neu auch eine erweiterte Werkstoffpalette mit Profilausführungen in Stahl, Edelstahl und Corten-Stahl. JANSEN
KÜCHENARCHITEKTUR
Die Küche von heute ist nicht nur nur funktional auf ihre Benutzer zugeschnitten, sondern soll sich durch die offene Gestaltung auch ästhetisch mit den umgebenden Wohnräumen zu einem stimmigen Gesamtbild verbinden. Harmonische Einzelanfertigungen gehören zum Kerngebiet der BRUNNER KÜCHEN AG. Besonders eine harmonische Materialkombination ist dabei wichtig: Das Bild zeigt eine Rückwand in Blattgold, die ein edler Kontrast zum Holz erzeugt. Der freistehende Arbeitsblock wird mit filigranen, offenen Dekorelementen bestückt.
SCHATTENSPIELE VOM FEINSTEN
Moderne Bauten sollten bis ins Detail stimmig sein, auch hinsichtlich Beschattung. Das System «Camabox BX4000» mit seiner schlichten Kastenform und den cleveren Features ist eine ideale Lösung für Balkon und Terrasse. Die Kassettenmarkise von STOBAG bietet diverse Montagemöglichkeiten, ein integriertes Kipp- gelenk, verstellbare Markisenneigungen sowie optional LED-Beleuchtung. In zahlreichen Farben und Stoffen erhältlich.
MULTI-FUNKTIONALER BELEUCHTUNGSKÖRPER
Für CASTALDI LIGHTING designte Joerg Krewinkel «Usepartout» und liess sich dabei von der zeitgenössischen Architektursprache inspirieren. Der multi-funktionale Beleuchtungs- körper bündelt das Licht auf intelligente Art und Weise, ist praktisch anzuordnen und sorgt für eine stimmungsvolle Inszenierung von Räumen und Objekten. Verschiedene Farben ermöglichen zudem eine harmonische Integration in unterschiedliche Oberflächen.
NATURSTEINBODEN
Dieser elegante Natursteinboden des Objekts «Puro – The Social Club Zürich» ist dank der auffälligen Verlegung im Schachbrettmuster und seiner warmen, südlich anmutenden Farben ein Hingucker. Der helle «Travertino Etrusco» und der dunkle «Travertino Noce» geben dem Raum eine feine Strukturierung. Die Natursteine zeichnen sich durch die dezente Optik und die grosse Beständigkeit aus. STONE GROUP
 
 
 
Aktuelles
 

JUNIOR KEY ACCOUNT MANAGER/IN

Bei der NZZ Fachmedien AG entstehen in enger Zusammenarbeit von Redaktion, Grafik und fachkundigen externen Mitarbeitern qualitativ hochwertige Magazine für unsere anspruchsvolle architektur- und designorientierte Leserschaft. Die zwei Grundpfeiler des Verlagshauses bilden die Wohnrevue, die Inspirationsquelle für modernes Design und exklusives Wohnen, und die Fachzeitschrift für Architektur und architekturrelevante Themen Modulør. Mit diesen Publikationen begleiten wir unsere Leserschaft umfassend und fachkompetent in jeder Bau- und Wohnphase. Wir suchen nach Vereinbarung eine/n initiative/n JUNIOR KEY ACCOUNT MANAGER/IN Ihre Hauptaufgaben: – Beraten und Betreuen der bestehenden Kundschaft – Verkauf von Anzeigen und digitalen Medien – Akquisition von Neukunden – Koordinieren der Kundenbesuchstermine – Ausarbeiten von Offerten – Mitarbeit bei Projekten (Messen etc.) Anforderungen: – Solide verkaufsorientierte oder kaufmännische Ausbildung – Erfahrung in der Kundenbetreuung – Deutsche Muttersprache, weitere Sprachen von Vorteil – Gute EDV-Kenntnisse Wir suchen zur Ergänzung des jungen und aufgestellten Teams eine mitdenkende, flexible und motivierte Person, welche gerne Verantwortung übernimmt, eigenständiges Arbeiten gewohnt ist und verkäuferisches Talent sowie unternehmerisches Denken mitbringt. Im Weiteren sind Sie offen für Neues, initiativ und kontaktfreudig. Wir bieten eine interessante und abwechslungsreiche Funktion in einem lebendigen Umfeld. Nach Einarbeitung betreuen Sie selbständig den zugeteilten Kundenstamm und haben somit die Möglichkeit bereits nach kurzer Zeit Verantwortung zu übernehmen. Wenn Sie dies wie auch attraktive Anstellungsbedingungen, eine offene Unternehmenskultur und ein offenes Team schätzen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Arbeitsort: Zürich (Urdorf beim Bahnhof) Firma: NZZ Fachmedien AG Frau Sarah Preissel Stationsstrasse 49 8902 Urdorf Telefon 044 735 80 00 bewerbung@bollverlag.ch

GRAFIK-PRAKTIKANT/IN

Bei der NZZ Fachmedien AG entstehen in enger Zusammenarbeit von Redaktion, Grafik und fachkundigen externen Mitarbeitern qualitativ hochwertige Magazine für eine anspruchsvolle Leserschaft. Wir suchen nach Vereinbarung eine/n initiativen jüngere/n GRAFIK-PRAKTIKANT/IN (40 –80 %) Ihre Hauptaufgaben: - Layouten von mehreren Magazinen in Zusammenarbeit mit unserem Art Director - Auswählen, Bearbeiten und teilweise Freistellen der Bilder - Kontrollieren und Setzen der Inserate - Koordinieren des Umbruchs Ihre Nebenaufgaben: - Gestalten von Eigeninseraten - Mitarbeit bei Projekten (Messen, Kundengeschenke, etc.) Anforderungen: – Abgeschlossene grafische Ausbildung (v. V. B.A. Richtung «Visuelle Kommunikation» oder «Graphic Design») – Affinität zu Design- und Architektur-Themen – fundierte Bildbearbeitungs- und Typografiekenntnisse – präzise und sorgfältige Arbeitsweise Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir eine mitdenkende, flexible und kreative Person, welche gerne in Zusammenarbeit mit der Redaktion unseren Zeitschriften eine besondere Note verleiht. In unserem kleinen Team ist es wichtig, dass alle an einem Strick ziehen. Teamplay sollte somit auch bei Ihnen grossgeschrieben werden. Wir bieten Ihnen eine spannende Tätigkeit sowie kreative Freiheiten bei einem etablierten und renommierten Verlag. Wenn Sie dies wie auch ein offenes Team schätzen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Arbeitsort: Urdorf (unmittelbar beim Bahnhof) Arbeitsbeginn: per sofort oder nach Vereinbarung Pensum: 40–80% Senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen sowie ein Auszug Ihrer gestalterischen Arbeiten per Post oder E-Mail an: Firma: NZZ Fachmedien AG Sven Fischer Art Director Stationsstrasse 49 8902 Urdorf sven.fischer@nzz.ch

Interface beruft Nils Rödenbeck zum Vice President & General Manager

Interface, weltweit führender Hersteller für textile modulare Bodenbeläge, ernennt Nils Rödenbeck zum Vice President & General Manager bei Interface. Innerhalb dieser neu geschaffenen Unternehmensstruktur ist er in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab sofort für die gesamtwirtschaftliche Geschäftsentwicklung des Unternehmens zuständig. Somit fallen die Abteilungen „Kundenservice“, „Finanzen“, „Concept Design“, „Sales“, „Global Accounts“, „Local Marketing“ und „Human Resources“ nunmehr in seinen Verantwortungsbereich und berichten direkt an ihn. Rödenbeck ist seit 2007 bei Interface tätig und seit 2009 fester Bestandteil des deutschen und europäischen Managements. Seit Oktober letzten Jahres verantwortete er als Geschäftsführer Vertrieb Deutschland die Vertriebsorganisation bei Interface. „Ich freue mich sehr über das mir entgegengebrachte Vertrauen und meinen erweiterten Verantwortungsbereich. In meiner neuen Funktion ist es mein Ziel, unsere vielfältigen Geschäftsbereiche gezielter zu koordinieren und zu steuern. Somit können wir noch besser auf unsere Kundenbedürfnisse einzahlen und weiter wachsen“, sagt Nils Rödenbeck. Über Interface: Interface ist weltweit führend im Design und in der Herstellung von modularem Bodenbelag, der Ästhetik und Nachhaltigkeit mit Funktionalität vereint. Diese attraktive Kombination der Produkteigenschaften ermöglicht es Interface-Kunden, ihre eigenen Visionen von Design und Raumgestaltung mit Leben zu füllen. Mit dem Versprechen der Mission Zero Mitte der Neunziger Jahre gehörte Interface zu den ersten Unternehmen, die sich öffentlich zu nachhaltigem Handeln bekannten. Mission Zero steht für das Bestreben des Unternehmens, bis 2020 vollständig nachhaltig zu sein. Dieses beeinflusst alle Aspekte des Geschäftsbetriebs und motiviert das Unternehmen kontinuierlich, auf dem Weg zu seinem Ziel immer wieder Grenzen zu verschieben. Seit diesem Bekenntnis entwickelt und realisiert Interface radikale Innovationen und übertrifft damit alles, was bis dahin für möglich gehalten wurde. Interface hat bereits mehr als die Hälfte des Weges zur Mission Zero zurückgelegt und dafür bis heute viel Anerkennung erhalten. Für seine Erfolge auf diesem Gebiet und für seine innovativen Produkte wurden Interface vielfach prämiert, u.a. mit der höchsten Auszeichnung „Best of the Best“ beim Red Dot Award für die Kollektion Microsfera. Mit Scherpenzeel in Holland und Craigavon in Nordirland betreibt Interface zwei Produktionsstätten in Europa, in denen pro Jahr insgesamt rund 14 Millionen Quadratmeter Teppichfliesen hergestellt werden. www.interface.com

Velopa fusioniert und richtet sich neu aus

Das in der Metallindustrie tätige Unternehmen Velopa AG, weitet seine Kernkompetenzen aus und positioniert sich als umfassende Anbieterin von Veloparkiersystemen, Überdachungen sowie Outdoor- und Stadtmobiliar für spezifische Marktsegmente. Dazu wurden mehrere Firmen aus der Metallbauentwicklung und -fertigung zusammengeführt. Die zur Hammer Group gehörende Velopa AG steht für hochwertige Veloparkiersysteme, Unterstände und Absperrsysteme in öffentlichen Räumen sowie für stilvolles Freiraum- und Stadtmobiliar. Über Jahrzehnte wurde das Produktportfolio laufend erweitert und mit gezielten Zukäufen von Unternehmen die Metallbaukompetenz für Handelsprodukte schrittweise ausgebaut. Um die Innovationskraft weiter zu beschleunigen, wurden nun die bisher unter eigenem Namen operierenden Firmen, mit der bestehenden Velopa AG zu einem Unternehmen fusioniert. Dazu gehört die auf Veloparkiersysteme spezialisierte «UW-Tech GmbH» in Dornach, sowie die etablierte Anbieterin für Design-Stadtmobiliar «Ziegler Aussenanlagen AG» in Spreitenbach. Das neue Unternehmen firmiert künftig als Velopa AG und umfasst drei Unternehmenseinheiten: Mit dem Bereich Velopa Pro wird das Projekt- und Objektgeschäft in den Anwendungen Veloparking, Überdachen und Absperren für öffentliche Räume und Geschäftskunden abgewickelt. Velopa City umfasst Stadtmobiliar sowie die Gestaltung von Aussenanlagen und -räumen, während zu Velopa Home das Produktportfolio Parkieren, Überdachen und Aussengestaltung rund um Privatliegenschaften gehört. Die für das jeweilige Marktsegment erforderliche Kernkompetenz wird auf diese Weise in der zugeordneten Unternehmenseinheit konzentriert zusammengefasst und ermöglicht die Umsetzung der optimalen Lösung für den Kunden. «Mit diesem Schritt setzen wir unsere strategischen Kompetenzfelder sichtbar in den verschiedenen Anwendungswelten um. Als einziger Anbieter der Metallbauindustrie fokussieren wir uns mit den drei Unternehmenseinheiten direkt auf die Bedürfnisse der jeweiligen Marktsegmente», so Claudio Ammann, CEO der Velopa AG mit Hauptsitz im aargauischen Spreitenbach und Standorten in Dornach (SO) sowie in Villars-Ste-Croix (VD). www.velopa.ch

Neue Mitarbeiterin bei der Adeco AG

Die Adeco AG freut sich, Ihnen ihre neue Mitarbeiterin und Mitglied der Geschäftsleitung, Katharina Scheuber, vorzustellen. Nach der Berufsmatur am Lycée Jean Piaget in Neuchâtel folgte das Studium in Business Communication an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich und einige Jahre Praxis im Dienstleistungssektor und in der IT-Branche. Nach gründlicher Einarbeitung in allen Bereichen wird sie sich in der Betreuung der Kunden der Innerschweiz und der Romandie, generell in der Kommunikation einsetzen. Die Adeco AG heisst Katharina Scheuber herzlich willkommen und freut sich auf ihre Mitarbeit. www.adeco.ch

Interface ernennt Anne Salditt zum Marketing Director Central Europe

Interface, weltweit führender Hersteller für textile modulare Bodenbeläge, ernennt Anne Salditt zum Marketing Director Central Europe. Ab sofort steuert sie die Marketing-Aktivitäten der gesamten Central Europe Region, die die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz umfasst. „Frau Salditt hat das Marketing in Deutschland in den letzten Jahren sehr erfolgreich geleitet und weiterentwickelt und wir werden von nun an in der gesamten DACH-Region von Ihrer Erfahrung, Ihrer Begeisterung und Ihrem Engagement partizipieren“, sagt Nils Rödenbeck, Geschäftsführer bei Interface Deutschland. Deutschland ist einer der wichtigsten Wachstumsmärkte für Interface. Salditt ist seit 2014 bei Interface tätig und seitdem fester Bestandteil des deutschen Managements. Sie hat maßgeblich zum Erfolg der Interface Deutschland GmbH beigetragen. Seit Herbst letzten Jahres befindet sich der Sitz der deutschen Vertriebsgesellschaft auf dem Gelände des Mies van der Rohe Business Parks in Krefeld. Über Interface: Interface ist weltweit führend im Design und in der Herstellung von modularem Bodenbelag, der Ästhetik und Nachhaltigkeit mit Funktionalität vereint. Diese attraktive Kombination der Produkteigenschaften ermöglicht es Interface-Kunden, ihre eigenen Visionen von Design und Raumgestaltung mit Leben zu füllen. Mit dem Versprechen der Mission Zero Mitte der Neunziger Jahre gehörte Interface zu den ersten Unternehmen, die sich öffentlich zu nachhaltigem Handeln bekannten. Mission Zero steht für das Bestreben des Unternehmens, bis 2020 vollständig nachhaltig zu sein. Dieses beeinflusst alle Aspekte des Geschäftsbetriebs und motiviert das Unternehmen kontinuierlich, auf dem Weg zu seinem Ziel immer wieder Grenzen zu verschieben. Seit diesem Bekenntnis entwickelt und realisiert Interface radikale Innovationen und übertrifft damit alles, was bis dahin für möglich gehalten wurde. Interface hat bereits mehr als die Hälfte des Weges zur Mission Zero zurückgelegt und dafür bis heute viel Anerkennung erhalten. Für seine Erfolge auf diesem Gebiet und für seine innovativen Produkte wurden Interface vielfach prämiert. Mit Scherpenzeel in Holland und Craigavon in Nordirland betreibt Interface zwei Produktions-stätten in Europa, in denen pro Jahr insgesamt rund 14 Millionen Quadratmeter Teppichfliesen hergestellt werden. www.interface.com

 





 
 
 
Agenda
 

Architekturgespräche Zürich

In diesem Jahr bieten die Architekturgespräche Architekten und Planern an neun Orten die Basis zum öffentlichen und kontroversen Diskurs über aktuelle Architekturthemen. Für spannende und informative Veranstaltungen sorgen auch 2017 hochkarätige Referenten und ausgewählte Architektur-Newcomer. Referenten: EIKE BECKER Eike Becker Architekten, Berlin ANNA POPELKA PPAG, Wien GUS WÜSTEMANN gus wüstemann architects, Zürich Moderator: HUBERTUS ADAM 22. November 2017, Zürich, Architekturforum Architekturgespräche Zürich

DigitalSpace: Einfluss der Digitalisierung auf Stadt, Raum und Mensch

Ausstellung und Vortragsreihe im schauraum-b von Blaser Architekten. Die Veranstaltungsreihe findet statt mit freundlicher Unterstützung von: Mensch und Maschine Schweiz AG, BIM Facility AG, CMS Christoph Merian Stiftung, Savida AG und ArchiCAD. Eröffnung: 26. April 2017 Ausstellungsdauer: 26. April 2017 - 29. September 2017 Die Digitalisierung durchdringt zunehmend unser Leben. Prozesse, die digital gesteuert sind, überlagern die reale Welt immer stärker mit virtuellen Komponenten. Bereits jetzt - und mehr noch in naher Zukunft - verändert dies unser Stadtbild, den Raum und auch uns Menschen nachhaltig. Wie sehen Stadt, Raum und Leben der digitalen Zukunft aus? Wie werden wir dort leben und welche Möglichkeiten und Gefahren birgt die Digitalisierung unserer Welt? Die Veranstaltungsreihe soll verschiedene Aspekte und Potentiale der Digitalisierung hinsichtlich ihres Einflusses auf die Stadt, den Raum und uns Menschen aufzeigen. Wir beleuchten die momentane Entwicklung aus unterschiedlichen Blickwinkeln, wenden unsere Aufmerksamkeit sowohl den Veränderungen und Potentialen im architektonischen Planungsprozess, als auch den Auswirkungen auf die Städte, den Raum und die Menschen zu. Wir suchen nach den Grenzen und Gefahren des Einflusses der virtuellen Welt auf das Zusammenleben und unsere Wahrnehmung. Im Ausstellungsteil tauchen wir in "virtual and augmented spaces" ein und lernen die Möglichkeiten des "BIM Building Information Modelings" kennen. Die Ausstellung und Veranstaltungsreihe soll verschiedenen Fakten und Potentiale der Digitalisierung mit Schwerpunkt auf den Einfluss auf die Stadt, den Raum und den Menschen aufzeigen. Die Vorträge bieten dabei das Praxiswissen. Auf dem Programm der Vortragsabende stehen 15 Referate von namhaften Referenten aus den Gebieten: Architektur und Informationsarchitektur, Forschung, Journalismus, Kunst unde Philosophie, die sich dem Thema aus unterschiedlicher Fachsicht widmen. Alle Veranstaltungen finden jeweils Mittwoch um 18 Uhr im schauraum b / Austrasse 24 in Basel statt. Auskünfte und Kontakt: schauraum-b Blaser Architekten AG Christian W. Blaser oder Claudia Britt Austrasse 24, 4051 Basel T. +41 61 278 95 52 M. +41 79 320 78 84 T. +41 61 278 95 42 E-Mail: cblaser@schauraum-b.ch oder E-Mail cbritt@schauraum-b.ch www.schauraum-b.ch Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie auf unserer Internetseite: www.schauraum-b.ch

Sonderausstellung mit Eisenkunst

Ab sofort stellt der Schweizer Eugsthof in der Bauarena seine innovative Eisenkunst vom Hof aus. In einer Sonderausstellung bis Ende August 2017 werden die edlen Stücke aus Eisen und Stahl präsentiert. Entdecken Sie das ausdrucksstarke Schweizer Kunsthandwerk und setzen Sie damit schöne Akzente in Ihrem Garten oder auf der Terrasse. Kunstwerke für den Aussenbereich: Dekorative Feuersäulen, aussergewöhnliche Gartengrills oder ein ideenreiches Wasserspiel sind garantiert ein echter Blickfang in jedem Garten. Das beruhigende Plätschern der kreativen Wasserspiele lädt zum Entspannen im grünen Paradies vor der eigenen Haustür ein, und ihr Detailreichtum lässt den Betrachter immer wieder Neues entdecken. Die Vorlagen der Produktverzierungen stammen von der bekannten Schweizer Scherenschnitt-Künstlerin Esther Gerber, die im Emmental seit mehr als 20 Jahren ihrer Leidenschaft nachgeht. Jedes Stück ist reine Handarbeit: Beleuchtete Hochbeete mit modernen oder traditionellen Verzierungen, dekorative Kugeln mit Motiven aus rostfreiem Edelstahl und viele weitere Inspirationen warten in der Bauarena auf interessierte Besucher. In der Sonderausstellung werden auch ausgefallene Geschenkideen für besondere Anlässe präsentiert. Der Eugsthof realisiert auch Ihre eigenen Ideen: Auf Wunsch setzen die Künstler vom Eugsthof auch gerne Ihre Ideen und Vorstellungen um. Weitere Informationen finden Sie hier.

30 Jahre Walter Ghenzi AG & Stone Group AG

Am 20. Mai 2017 von 10 – 17 Uhr öffnen die beiden führenden Natursteinbetriebe ihre Türen zur Stone Lounge, der einzigartigen Naturstein- ausstellung in Uznach, zu den Produktionshallen und Geschäftsräumen. Zusammen mit auserlesenen Partnern aus dem Luxussegment wurde für die Besucher ein edles und genussvolles Programm erarbeitet. Über die letzten 30 Jahre sind die beiden Natursteinunternehmen unter der Leitung von Walter & Gabriela Ghenzi stets gewachsen. Auf der Substanz von 5 Generationen haben die Unternehmen aufgebaut, sich weiter entwickelt und innovativ einen erfolgreichen Weg eingeschlagen. Ihr Name bürgt in der Schweiz wie auch im umliegenden Ausland für Qualität, Kompetenz und Kreativität. Sowohl im Bereich Renovation & Restauration historischer Gebäude und Figuren als auch im exklusiven Innenausbau mit Naturstein, Aussenanlagen, Pools und Fassaden kennt man „GHENZI“ & „STONE“. Viele Meilen“steine“ wurden gehauen, geschliffen und gefertigt. 2015 wurden die erweiterten Räumlichkeiten inkl. Stone Lounge eröffnet. Sie bietet Interessierten zum Thema Naturstein und Umbau eine Ausstellung auf über 400 m2. Ebenso wurden Büro- und Planungsbereich erweitert und eine neue moderne Produktionshalle in Betrieb genommen. Seit 2016 zeigen sie sich auch online in neuer Form. Am Samstag 20. Mai 2017 findet die Jubiläumsfeier statt. Von 10 – 17 Uhr können Sie Einblicke in das Schaffen der Naturstein- und Umbauprofis erhalten, wunderschöne Steine bewundern, zahlreiche Objekte auf sich wirken lassen und natürlich mitfeiern. Erleben und fühlen Sie die Magie rund um Naturstein und lassen Sie sich durch ein spannendes Programm führen. Neben vielen „GHENZI“ & „STONE“ Highlights werden Ihnen wunderbare hochwertige Produkte nationaler und internationaler Marken vorgestellt. An individuellen Präsentationen erfahren Sie, was sie schon immer über Champagner und Lachs, Kaviar und Vodka, Schokoloade, Glas, Sportwagen oder gar Diamanten wissen wollten. Lassen Sie sich verzaubern und Ihre Sinne durch verschiedene Degustationen und Vorführungen anregen und inspirieren. Das magische Programm mit allen Informationen, auch über die mitwirkenden Partner, finden Sie auf www.stonegroup.ch unter der Rubrik „Blog“. Kontakt und Informationen: Stone Group AG Zürcherstr. 77 8730 Uznach T. 055 280 39 79 www.stonegroup.ch

Lassen Sie sich vom Macher inspirieren, der sich selbst Weltbürger nennt!

Die Schwedisch Schweizerische Handelskammer lädt zum Seminar mit Johan Ronnestam ein, einer in Schweden führenden Autorität wenn es um kreatives und konzeptionelles Denken geht. Johan Ronnestam ist in Schweden einer der meist gebuchten hochdotierten Redner wenn es um Kreativität, Branding, Trends, zukünftige Geschäftsentwicklung und Kommunikation geht. An diesem Seminar gewährt er spannende Einblicke, wie er renommierten Brands dabei geholfen hat sich neu zu etablieren und verrät Ihnen, was Sie davon in Ihrem eigenen Unternehmen umsetzen können. Johan Ronnestam besitzt über 20 Jahre Erfahrung darin, neue Konzepte in Sachen globale Kommunikation und Strategie zu entwickeln und umzusetzen. Zu seinen Referenzen zählen Marken wir Nike, Adidas, BMW, Omega, H&M, Volvo Ocean Race, Absolut Vodka, Procter & Gamble, Kinnarps und vielen weiteren Brands. Mit seinem Background als professioneller Snowboarder, Multi-Abenteurer, Serien-unternehmer und Creative Director stellt Johan Ronnestam an sich eine interessante Persönlichkeit dar. Lernen Sie den Macher kennen, der sich selbst Weltbürger nennt. Datum: Mittwoch, 17. Mai 2017 um 18.00 Uhr Ort: KINNARPS Suisse SA, Bernerstrasse Nord 202, 8064 Zürich Melden Sie sich heute noch an! Das Kinnarps Team freut sich bereits jetzt über Ihre Teilnahme.

Holzbautag Biel 2017: Bauen in der Stadt – mit Holz

Am Donnerstag, 11. Mai findet der Holzbautag Biel 2017 im Bieler Kongresshaus statt. Die von der Berner Fachhochschule BFH gemeinsam mit Lignum/Cedotec organisierte Fachveranstaltung wird wiederum zweisprachig durchgeführt. Im Zentrum steht das Bauen in der Stadt – mit Holz. Der diesjährige Holzbautag Biel führt die Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer in die Stadt. Nicht zufällig, denn Holz als Baustoff ist in Städten zunehmend anzutreffen. Bauen im urbanen Raum mit Holz – ein Widerspruch? Keineswegs. Der Baustoff Holz bewährt sich mehr und mehr auch dort, wo er vor Jahren verpönt war. Die Vorteile des Materials und seiner Konstruktionsmöglichkeiten überzeugen heute auch Architektinnen und Architekten, Bauherrschaften sowie Investoren. So kommt Holz zwischen bestehenden Gebäuden in Wohnquartieren zum Einsatz, weil rasch und störungsfrei gebaut werden soll. Modulbausysteme ermöglichen einen effizienten Baubetrieb – Lärm- und Staubemissionen sind gering. Die Vorteile des leichten Baustoffs sind zahlreich: Bei Aufstockungen sind, auf Grund des geringeren Gewichts, mehr Geschosse möglich als bei Massivbauten. Weitgespannte Tragwerke und Freiformen in Holz fordern die Kreativität im Entwurf. Und die aktuellen Brandschutzvorschriften eröffnen neue Wege – zum Beispiel Hochhäuser, als vollständige Holz- oder als Hybridbauten. Spezialisten aus dem In- und Ausland Anlässlich des Holzbautag Biel 2017 präsentieren national und international bekannte Holzbauspezialisten und Architekten das Potenzial und die Herausforderungen des Bauens mit Holz im städtischen Raum. Sie sprechen über ihre Erfahrungen beim Bauen in die Höhe, beim Verdichten und Erweitern sowie über spannende Grossprojekte und solche, die den Weg in die Zukunft weisen. Wichtige nationale Branchenplattform Der Holzbautag ist als nationale Fachveranstaltung zu einer wichtigen Branchenplattform geworden, die Führungskräften aus der Bau- und Holzwirtschaft Gelegenheit bietet, sich zu treffen und auszutauschen. Der Anlass wird zweisprachig in Deutsch und Französisch durchgeführt. Alle Referate werden simultan übersetzt. Angesprochen sind Holzbauerinnen und Holzbauer, Holzbauingenieurinnen und Holzbauingenieure, Architektinnen und Architekten, die sich für den modernen und leistungsfähigen Holzbau interessieren. In der begleitenden Fachausstellung präsentieren über 30 Unternehmen ihre neusten Produkte, Dienstleistungen und Lösungsansätze. In den Pausen findet sich genügend Zeit, sich entsprechend zu informieren und Kontakte zu pflegen. Hauptsponsor der Fachtagung ist die Egg Holz Kälin AG mit den Dach- und Bodenelementen eggo. Holzbautag 2017 Datum: 11. Mai 2017, 08.00 Uhr bis 16.50 Uhr Ort: Kongresshaus, Biel Thema: Bauen in der Stadt – mit Holz Veranstalter: Berner Fachhochschule BFH Weitere Informationen und Anmeldung: www.ahb.bfh.ch/holzbautag Anmeldeschluss 24. April 2017