MODULOR - MODULOR
 

MODULØR
Stationsstrasse 49
CH-8902 Urdorf

Tel. +41 44 735 80 00
Fax +41 44 735 80 01

info@modulor.ch
leserdienst@modulor.ch
anzeigen@modulor.ch
redaktion@modulor.ch

Anreise mit dem Zug: www.sbb.ch

Routenplaner:

 

FUNDAMENTALS

14. Architekturbiennale
FUNDAMENTALS
 

AUSGABE 5/14

AUSGABE 5/14
14. ARCHITEKTURBIENNALE
 
 

CORNELIUS MORSCHER

VIS-A-VIS
CORNELIUS MORSCHER
 

OBERFLÄCHLICH

Fassaden
OBERFLÄCHLICH
 

URS WEHRLE

TALK Urs Wehrle
URS WEHRLE
 

VON PAVILLON ZU PAVILLON

14. Architekturbiennale
VON PAVILLON ZU PAVILLON
 

HAUPTSITZ POSTFINANCE

ARCHITEKTUR
HAUPTSITZ POSTFINANCE
 

EIN PIONIER

VISIT Glas Trösch
EIN PIONIER
 

PALAZZO F.

14. Architekturbiennale
PALAZZO F.
 
TOOLBOX
ARTMODUL
Die Büroeinrichtung von Artmodul besticht durch klare Linien und Einfachheit. So inszenieren die Möbelsysteme eine moderne Leichtigkeit. Die Sideboards bieten viel Stauraum und können in diversen Ausführungen mit Zubehör bestellt werden. Die Möbel sind individuell gestaltbar – so können unter anderem Farben aus der RAL-Palette gewählt und kombiniert werden. Die Möbel bestehen alle aus MDF-Platten, welche mit verschiedenen Oberflächenmaterialien wie zum Beispiel Holz beschichtet sind.
KÜCHENSPIELE
Erstmals hat die spanische Architektin und Designerin Patricia Urqiola eine Küche für den italienischen Hersteller Boffi entworfen. «Salinas», heisst die Küche, die durch ihre modulare Konzeption zu überzeugen weiss. Sie folgt also einer nicht-traditionellen Struktur: Die Küchenmodule können frei zusammengesetzt und die Farbe sowie das Material nach Wunsch gewählt werden. Die verfügbaren Materialien sind hierbei Metal, Kupfer, Zink und Holz.
GIRSBERGER
Ein Jahr nach der Lancierung des Drehstuhls «Diagon» wird die Stuhlreihe von GIRSBERGER um ein Produkt reicher – dem «Diagon Executive». Er hebt sich nicht nur durch seine hohe Rückenlehne ab, sondern ist auch besonders weich gepolstert und mit hochwertigem Anilinleder bezogen. Der Stuhl zeigt seine Vorzüge vor allem beim dynamischen Sitzen und sorgt dabei für einen angenehmen Bewegungsablauf.
HÜBSCH GEHEIZT …
Ob an kalten Sommertagen oder als Vorbereitung für die kälteren Jahreszeiten, er neue, mehrlagige Raumwärmer «Duolino» besticht durch sein minimalistisches, zeitloses Design. Die gerade Formensprache resultiert aus den waagrechten Rundrohren und den senkrechten, trapezförmigen Sammelrohren. Dadurch passt das Modell in vielfältige Raumstimmungen – gleich ob im privaten oder gehobenen Objektbereich. Durch die blockweise Anordnung der Heizrohre lassen sich die Handtücher zudem einfach einfädeln und entfernen. Zudem eignet sich das innovative Modell von arbonia mit seiner grossen Heizfläche ideal auch für den Einsatz in grösseren Räumen sowie für die Kombination mit Niedertemeraturheizsystemen.
STILVOLLER KLASSIKER
Diese Armatur ist zeitlos schön! Vor 45 Jahren entwarf der dänische Architekt Arne Jacobsen die klare Handschrift der Vola-Produkte. Auf Wunsch des Unternehmensgründers Verner Overgaard fertigte er ein Modell, bei dem nur die Griffe und Ausläufe sichtbar sind. Heute sind seine Entwürfe aktueller denn je, und sie werden stets weiterentwickelt. Auch beim Waschtisch «1511» mit Zweigriffmischer sind, wie von Jacobsen einst vorgemacht, alle mechanischen Teile hinter der Wand verborgen.
INNOVATIV VERBUNDEN
Anspruchsvolle Brückenkonstruktionen sind heute unerlässlich, denn wo Brücken sind, da sind auch Menschen. Doch nicht nur die Gewährleistung des guten Zustands der Brücke, sei es durch moderne Bautechniken oder nachhaltige Materialien, ist hier essentiell. Auch die Suizidprävention muss ideal sichergestellt sein. Hierzu werden etwa stählerne Auffangnetze oder Schutzzäune konzipiert. Neben technischen gilt es aber auch ästhetische Herausforderungen zu bewältigen. «Webnet» der Firma jakob im schweizerischen Trubschachen erfüllt beide Ansprüche. Die hochwertigen Edelstahlseile gewährleisten Sicherheit und Langlebigkeit, etwa auch durch seine Korrosionsbeständigkeit.
 
 
 
Aktuelles
 

«QUADRO» – EIN HOCHHAUSENSEMBLE MIT WEITSICHT

Der neu eröffnete Dienstleistungskomplex «Quadro», welcher von Implenia entwickelt und realisiert wurde, setzt neue städtebauliche Akzente im aufstrebenden Stadtteil Zürich-Nord. Das Hochhaus-Ensemble fällt vor allem durch die vier treppenartig in die Höhe gestaffelten Gebäude auf. Ein Blick hinter die Fassade zeigt, dass auf ein innovatives Energieund Haustechnik-Konzept gesetzt wurde und der Bau den Minergie-Standard erfüllt.

SPANNENDE ZUSAMMENARBEIT

Seit Anfang 2014 produziert das Unternehmen Ramseier Woodcoat für das Traditionshaus USM. Das Tischprogramm der Kollektion Haller und Kitos erhält durch diese Zusammenarbeit neue Tischplatten mit exklusiver Pulverbeschichtung. Sie zeichnen sich durch eine besonders homogene Oberfläche, dem Verzicht auf Anleimer oder sonstigem konventionellen Kantenschutz aus. Die besondere Haptik besticht. Das Unternehmen Ramseier Woodcoat setzt auf hohe Produkteigendschaften und eine nachhaltige Herstellung. Die Beschichtung ist in den typischen 14-USM Farbvarianten erhältlich.

Flexible Arbeitsplätze für die Ewigkeit

Seit mehr als 35 Jahren ist Embru der Ansprechpartner für Büromöbel in der Schweiz. Mit der Qualitätsmarke eQ vereint das Unternehmen die jahrzehntelange Erfahrung mit modernstem Know-How. Das Resultat: Stahlmöbel, die durch Top-Design, ihr einfaches Handling und ihre Robustheit überzeugen. Auf Grund ihrer enormen Stabilität trotzen sie selbst grössten alltäglichen Belastungen und wachsen praktisch mit Ihrem Unternehmen, denn: eQ lebt. Mehr noch: Auch aussergewöhnliche Zusatzelemente können wunschgerecht integriert werden. Lassen Sie sich überraschen!

BRUNEX® SPATENSTICH.

BRUNEX®: Spatenstich für neue Fertigungshalle Als ei­ner der führen­den Türen­her­stel­ler in­ves­tiert die Türen­fa­brik Bru­negg AG in den Stand­ort Schweiz. Zum 60-jähri­gen Be­stands­ju­biläum des Un­ter­neh­mens star­tet BRU­NEX® ein Um- und Aus­bau­pro­gramm, das sich auf­grund der un­un­ter­bro­chen par­al­lel lau­fen­den Pro­duk­ti­on über drei Jah­re er­stre­cken wird. Ers­ter Schritt war am 25. März 2014 der Spa­ten­stich für ei­ne neue Fer­ti­gungs­hal­le mit 5.970 m2 Nutz­fläche und ei­ner Ener­gie­zen­tra­le. Grösstes BRUNEX® Investitionsprogramm Der Schwer­punkt liegt da­bei auf der Schaf­fung von er­go­no­mi­schen und emis­si­ons­frei­en Ar­beitsplätzen so­wie auf der wei­te­ren Stei­ge­rung der Qua­lität. Durch die neue Ener­gie­zen­tra­le wer­den darüber hin­aus po­si­ti­ve Ef­fek­te für die Ener­gie­ef­fi­zi­enz der ge­sam­ten Fer­ti­gung er­war­tet. Die neue Hal­le wird als Holz-Stahl­bau mit Holz-Fassa­de aus­geführt, ih­re Nutz­fläche ver­tei­len sich auf 2 Ebe­nen.

Osram Architekten-Event Lenbachhaus München

Seit Mai 2013 ist die Städtische Galerie im Lenbachhaus in München nach gut 3 Jahren Bauzeit und einer inhaltlichen Umgestaltung wieder für das Publikum zugänglich und präsentiert sich neu als Gesamtkunstwerk. Wesentlich mit dazu beigetragen hat das Licht-Designkonzept von Osram. Neben architektonischen Aspekten des von Foster & Partner konzipierten Neubaus, gilt es den „Lichtbedarf“ der unterschiedlichen Meisterwerke aus verschiedenen Epochen zu berücksichtigen. Osram hat sich dieser anspruchsvollen Aufgabe gestellt und gemeinsam mit dem Lichtkünstler Dietmar Tanterl ein Lichtkonzept entwickelt, das in seiner Art einzigartig ist. Im Rahmen der Event-Serie „Osram goes architecture“ lädt Osram Architekten und Lichtplaner zu einem zweitägigen Event nach München ein. Daten: 10./11.September 2014 oder 01./02. Oktober 2014. Mehr zum Event sowie das Online-Anmeldetool finden Sie unter: www.osramgoesarchitecture.ch

 





 
 
 
Agenda
 

biennale: Fundamentals

«‹Fundamentals› wird eine Biennale über Architektur und nicht über Architekten selbst sein. Nachdem die letzten Ausgaben das Zeitgenössische zelebriert hatten, wird diese sich nun auf die historischen Aspekte konzentrieren », so Rem Koolhas, der Kurator der 14. Internationalen Architekturausstellung. «Fundamentals» besteht aus drei Ausstellungen, die sich gemeinsam ergänzen: «Absorbing Modernity: 1914-2014, «Elements of Architecture» (siehe Bild des Pavillons) und «Monditalia». Ersteres dient als Inspiration für den Schweizer Pavillon. Dieser wird von Hans Ulrich Obrist, dem Co-Director der Serpentine Galleries, London, gestaltet und heisst «Lucius Burckhardt and Cedric Price – A stroll through a fun palace». Im Fokus dieser Retrospektive stehen hierbei die Architekten Burckhardt (1925- 2003) und Price (1934-2003). Ganz nach dem Motto, dass sich Zukünftiges aus Elementen der Vergangenheit ergibt, repräsentieren Burckhardt und Price grosse Visionäre, welche die Architektur des 21. Jahrhunderts mitprägen. Am 20. August erscheint Modulør ganz im Zeichen der Biennale. www.biennials.ch www.labiennale.org

Designer's Saturday

Save the Date! Der Designer´s Saturday findet dort statt, wo Design entsteht. An sechs Standorten in und um Langenthal – an Werkplätzen der Designindustrie, die innovativen Geist, Herstellungsalltag und dieses Etwas, das dem ;ehrwert von gutem Design ausmacht, verkörpern. Mehr als 60 nationale und internationale Brands sowie führende Hochschulen zeigen Haltung, Werte und Produkte.. www.designerssaturday.ch

3. InteriorDay

Ist der 3D-Drucker lediglich ein Spielzeug für Hobbydesigner im Bastelkeller oder doch ein essenzielles technisches Instrument von Morgen? Solche und ähnliche Fragen werden am «InteriorDay» diskutiert, der bereits zum dritten Mal von der Berner Fachhochschule in Biel organisiert wird. In diesem Jahr bilden 3D-Druck, digitales Entwerfen sowie Trends in der Küchenplanung und -gestaltung die Schwerpunktthemen. Die eintägige Fachveranstaltung beinhaltet viele spannende Referate sowie eine begleitende Ausstellung. So ist die Möglichkeit auf einen regen Erfahrungsaustausch zwischen Teilnehmern und Referierenden zu den Themen Innenarchitektur, Innenausbau, Gestaltung und Möbel gewährleistet. www.interiorday.ch

Mies van der Rohe Award 2013

Der Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur wurde 1987 ins Leben gerufen. Aus den 335 nominierten Projekten wurden 2013 fünf Finalisten ausgewählt. Die Jury am meisten überzeugen konnte das Konzerthaus/ Konferenzzentrum Harpa in Reykjavik, das in Zusammenarbeit von zwei Architektenteams und dem Künstler Olafur Elíasson 2011 entstand. Insgesamt werden in der Wanderausstellung 39 ausgezeichnete Bauten aus ganz Europa anhand von Plan- und Fotomaterial sowie zahlreichen Modellen gezeigt. www.azw.at

Konstantin Grcic – Panorama

Grcic ist einer der wichtigsten Gestalter der Gegenwart. Seine Werke verbinden industrielle Ästhetik mit künstlerischen Elementen. Das Vitra Design Museum, an der Grenze Schweiz-Deutschland, präsentiert die bisher grösste Einzelausstellung des deutschen Künstlers und Designers. Neben seinen Werken werden auch seine tägliche Arbeit und raumgreifende Installationen gezeigt, die das Leben von morgen zeigen. Ein besonderes Highlight ist das 30-m-lange Panoramabild, das eine Architekturlandschaft in der Zukunft zeigt. www.design-museum.de

5. Rorschacher [Stein] Fachgespräch

Im zweitägigen Fachseminar für Landschaftsarchitekten, Architekten, Planer, Natursteinverarbeiter sowie Garten- und Landschaftsbauer steht das Thema «Urbanes Gestalten mit Naturstein» im Vordergrund. Bei der urbanen Planung von Wegen, Plätzen und Parkanlagen spielt dieses Material als natürlicher, vielfältig formbarer Baustoff eine herausragende Rolle. Im Rahmen des Fachgesprächs im Schweizerischen Staad am Bodensee im historischen Schloss-Hotel Wartensee wird so unter anderem die schadensfreie Verlegung von Pflaster und Platten aus Naturstein thematisiert. Veranstalter ist Bärlocher Steinbruch & Steinhauerei AG. www.baerlocher-natursteine.ch www.rorschacher-stein-fachgespraech.ch