MODULOR - MODULOR
 

MODULØR
Stationsstrasse 49
CH-8902 Urdorf

Tel. +41 44 735 80 00
Fax +41 44 735 80 01

info@modulor.ch
leserdienst@modulor.ch
anzeigen@modulor.ch
redaktion@modulor.ch

Anreise mit dem Zug: www.sbb.ch

Routenplaner:

 

FLÜGEL DEM GEIST UND SAMT FÜR DIE SEELE

Wein und Architektur
FLÜGEL DEM GEIST UND SAMT FÜR DIE SEELE
 

AUSGABE 1/17

AUSGABE 1/17
WEIN UND ARCHITEKTUR
 
 

«ARCHITEKT ZU SEIN, IST EINE FRAGE DES WISSENS»

Paulo Mendes da Rocha
«ARCHITEKT ZU SEIN, IST EINE FRAGE DES WISSENS»
 

INSZENIERTE WERTE

Wein und Architektur
INSZENIERTE WERTE
 

EIN KELLER FÜR SIEBEN BETONEIER

Wein und Architektur
EIN KELLER FÜR SIEBEN BETONEIER
 

EIN DENKMAL FÜR DIE ZUKUNFT

Wein und Architektur
EIN DENKMAL FÜR DIE ZUKUNFT
 

MIT BLICK ÜBER DIE REBEN

Wein und Architektur
MIT BLICK ÜBER DIE REBEN
 

TRADITION UND MODERNE IM EINKLANG

Wein und Architektur
TRADITION UND MODERNE IM EINKLANG
 

GRENZERFAHRUNG

Observation Point Alpha
GRENZERFAHRUNG
 
TOOLBOX
AUSGEZEICHNET!
Ausgezeichnet! Mit dem Innovationspreis für Architektur und Bauwesen auf der BAU 2017 in München. Für die Serie X – das erste großformatige, rahmenlose Schiebefenstersystem mit einzigartiger Senkhub-Schwelle für absolute Barrierefreiheit – hat SOREG-glide den AIT- Innovationspreis erhalten. SOREG AG
KÜCHENARCHITEKTUR
Die Küche von heute ist nicht nur nur funktional auf ihre Benutzer zugeschnitten, sondern soll sich durch die offene Gestaltung auch ästhetisch mit den umgebenden Wohnräumen zu einem stimmigen Gesamtbild verbinden. Harmonische Einzelanfertigungen gehören zum Kerngebiet der BRUNNER KÜCHEN AG. Besonders eine harmonische Materialkombination ist dabei wichtig: Das Bild zeigt eine Rückwand in Blattgold, die ein edler Kontrast zum Holz erzeugt. Der freistehende Arbeitsblock wird mit filigranen, offenen Dekorelementen bestückt.
SCHATTENSPIELE VOM FEINSTEN
Moderne Bauten sollten bis ins Detail stimmig sein, auch hinsichtlich Beschattung. Das System «Camabox BX4000» mit seiner schlichten Kastenform und den cleveren Features ist eine ideale Lösung für Balkon und Terrasse. Die Kassettenmarkise von STOBAG bietet diverse Montagemöglichkeiten, ein integriertes Kipp- gelenk, verstellbare Markisenneigungen sowie optional LED-Beleuchtung. In zahlreichen Farben und Stoffen erhältlich.
MULTI-FUNKTIONALER BELEUCHTUNGSKÖRPER
Für CASTALDI LIGHTING designte Joerg Krewinkel «Usepartout» und liess sich dabei von der zeitgenössischen Architektursprache inspirieren. Der multi-funktionale Beleuchtungs- körper bündelt das Licht auf intelligente Art und Weise, ist praktisch anzuordnen und sorgt für eine stimmungsvolle Inszenierung von Räumen und Objekten. Verschiedene Farben ermöglichen zudem eine harmonische Integration in unterschiedliche Oberflächen.
NATURSTEINBODEN
Dieser elegante Natursteinboden des Objekts «Puro – The Social Club Zürich» ist dank der auffälligen Verlegung im Schachbrettmuster und seiner warmen, südlich anmutenden Farben ein Hingucker. Der helle «Travertino Etrusco» und der dunkle «Travertino Noce» geben dem Raum eine feine Strukturierung. Die Natursteine zeichnen sich durch die dezente Optik und die grosse Beständigkeit aus. STONE GROUP
LICHT SCHAFFT ATMOSPHÄRE
Die Produkt-Innovation «Luminous Textile» besteht aus flächigen Paneelen, die nicht nur Licht ins Dunkle bringen, sondern auch dynamische Inhalte anzeigen. Das obige Bild des neuen Konferenzraums von «Crédit Agricole», der grössten Privatkundenbank Frankreichs, zeigt beispielhaft, wie mit den neuartigen Paneelen eine attraktive, einprägsame Atmosphäre entstehen kann. Erfahren Sie mehr darüber im Video und Projektbericht. PHILIPS LIGHTING
QUOOKER FLEX
Quooker Flex ist das aktuellste Produkt aus dem Hause Quooker. Eine Küchenmischarmatur mit kaltem, warmem und kochendem Wasser. Dazu kommt die allerneueste Funktionalität: ein einzigartiger Zugauslauf, der kaltes und warmes Wasser spendet. QUOOKER
JANISOL ARTE
Das filigrane Stahlprofilsystem Janisol Arte überzeugt mit zeitlosem Design, fortschrittlichster Wärmedämmung und einer einfachen Verarbeitung. So lassen sich Industrie- und Loftverglasungen originalgetreu sanieren. Dank seiner äusserst schmalen Ansichtsbreite – von nur 25 mm bei Festverglasungen – setzt Janisol Arte auch im modernen Wohnungsbau stilvolle Akzente. JANSEN
TRANSPARENTER BRANDSCHUTZ
Für ein lichtdurchflutetes Raumerlebnis ohne Kompromisse in puncto Sicherheit (Feuer-widerstand EI30 / EI60) sind die Stahlprofile von Forster fuego light die beste Wahl. Dank dem filigranen Design fügen sich die Glasflächen mit einer minimalen Fuge stilvoll aneinander. So betonen sie die moderne Architektur des Industrie- und Gewerbekomplexes Schützen- wiese in Kriessern und sorgen für viel Durchblick und Transparenz.

 
 
 
Aktuelles
 

Lindner Bodensysteme – Geprüfte Qualität, ausgezeichnete Nachhaltigkeit

Gleich zu Beginn der BAU 2017 konnte sich die Lindner Group über zwei Auszeichnungen für ihre besonders nachhaltigen Systemböden freuen. Zum einen die EPD für LIGNA Doppelbodensystem und des Weiteren das Zertifikat nach dem Cradle to Cradle certified™ Standard für NORTEC Doppelboden in Silber. Am 17.01.2017 überreichte der Geschäftsführer des Instituts für Bauen und Umwelt e.V. (IBU), Dr. Eckhart Lehmann, eine weitere EPD (Environmental Product Declaration) an den Vorstand der Lindner Group, Heinrich Büchner. Ausgezeichnet wurde das Doppelbodensystem LIGNA. „Mit der EPD für das Doppelbodensystem LIGNA setzt die Lindner Group den eingeschlagenen Weg im Hinblick auf die Bereitstellung neutraler und unabhängig geprüfter Umweltdaten zu ihren Produkten beim IBU fort. Darüber freuen wir uns sehr, denn EPDs sind nicht nur Datengrundlage für die Gebäudeökobilanzen beim nachhaltigen Bauen, sondern helfen Herstellern auch, ihre Produkte und Prozesse kontinuierlich zu verbessern.“ (Dr. Burkhart Lehmann, Geschäftsführer IBU). Die Bodenplatten bestehen aus hochverdichtetem Holzwerkstoff mit hohem Recyclinganteil und sehr geringen VOC Emissionen. Jeder Produktionsschritt für LIGNA Doppelböden unterliegt einer gründlichen Kontrolle der anspruchsvollen Energie-, Material- und Qualitätsanforderungen – vom Rohstoff bis zum einsatzbereiten System. Für reges Interesse bei Architekten, Planern und Produktherstellern sorgte auch der „C2C Day“ auf der BAU, der von Drees & Sommer und der EPEA Internationale Umweltforschung GmbH initiiert wurde. In der Vortragsreihe, u.a. mit Cradle to Cradle® Pionier Professor Dr. Michael Braungart, wurden aktuelle Trends und Entwicklungen zum Thema „Ökoeffektivität und zirkulärer Wertschöpfung“ erläutert. Im Nachgang fand auf der BAU auch erstmals die Verleihung der neu erworbenen Zertifikate nach dem Cradle to Cradle certified™ Standard statt. Mit großer Freude nahmen Vorstand Heinrich Büchner, Geschäftsführer der Lindner NORIT GmbH & Co KG, Ralph Peckmann, und Prof. Josef Steretzeder, Bereichsleitung IMS, Marcel Gröpler, Leitung Green Building, das Cradle to Cradle® Zertifikat in Silber am Messestand der Lindner Group für das Doppelbodensystem NORTEC entgegen: „Wir sind stolz auf diese Auszeichnung, belohnt sie nicht nur die langjährige Arbeit unserer Mannschaft, sondern beweist auch den grundlegenden Willen und die Überzeugung der Lindner Group, nachhaltig zu handeln und Produkte zukünftig in einem geschlossenen, technischen Kreislauf zu führen.“, so Heinrich Büchner. Die Lindner Group ist Europas führender Spezialist in den Bereichen Innenausbau, Fassaden und Isoliertechnik. Das Familienunternehmen verfügt über 50 Jahre Erfahrung im „Bauen mit neuen Lösungen“, der Entwicklung und Ausführung von individuellen und fortschrittlichen Projektlösungen. Mit weltweit über 6000 Mitarbeitern betreibt Lindner vom bayerischen Arnstorf aus Produktionsstätten und Tochtergesellschaften in mehr als 20 Ländern. Mehr Informationen zu Lindner finden Sie unter: www.Lindner-Group.com

75 Jahre Kinnarps

Es war einmal... …im Jahre 1942. Evy und Jarl Andersson erstanden eine stattliche Schreinerei im ländlichen Kinnarp in Schweden. Die Investition war für damalige Verhältnisse enorm und wurde durch die finanzielle Unterstützung beider Eltern ermöglicht. Zunächst fertigten die beiden Möbel auf Bestellung an. Evy kümmerte sich um die Korrespondenz und Buchführung, Jarl fertigte die Möbel an. Doch durch Evys Ideenreichtum und Jarls Geschicklichkeit, beider Fleiss und ständigem Bestreben nach Innovation, wuchs der kleine Familienbetrieb zu Europas führendem Büromöbelproduzenten heran. Dieses Jahr feiert Kinnarps das 75. Jubiläum. Das Unternehmen wird noch heute nach den ursprünglichen Wertvorstellungen geführt. Im Vordergrund stehen Ethik, Qualität, Nachhaltigkeit und Wohlbefinden. Vom Möbelhersteller haben sie sich über die Jahre zu Beratern weiterentwickelt. In Schweden wird der Behaglichkeit am Arbeitsplatz schon seit geraumer Zeit ein grosser Stellenwert beigemessen. Höhenverstellbare Tische zum Beispiel sind im Norden eine Selbstverständlichkeit. Im Jahr 2017 feiern sie nun die Kinnarps Silhouetten, die schon mit etlichen Auszeichnungen gewürdigt wurden. Auf jede Einzelne sind sie stolz. Und jede Einzelne birgt ein Stück ihrer Firmengeschichte. Erfolg ist immer am Schönsten, wenn man ihn teilen kann. Deshalb gewähren sie ihren geschätzten Kunden anlässlich ihres Jubiläums einmalige Konditionen. Feiern Sie mit Kinnarps und profitieren Sie von der Kinnarps Geschichte. Die Türen ihres Showrooms sind jederzeit für Sie geöffnet, um Ihrer Inspiration freien Lauf zu lassen. Oder nutzen Sie die Gelegenheit einer kostenlosen Beratung bei ihnen vor Ort. Das Kinnarps Team freut sich darauf, auch bald Ihre Vorstellungen zu verwirklichen. www.kinnarps.ch

REDAKTOR/IN 60-80%

Beim Boll Verlag entstehen in enger Zusammenarbeit von Redaktion, Grafik und fachkundigen externen Mitarbeitenden qualitativ hochwertige Magazine für unsere anspruchsvolle architektur- und designorientierte Leserschaft. Die drei Grundpfeiler des Verlagshauses bilden die Wohnrevue, die Inspirationsquelle für modernes Design und exklusives Wohnen, die Fachzeitschrift für Architektur und architekturrelevante Themen Modulør und Places, die Gazette mit Berichten über Orte, Menschen und Geschichten. Zur Verstärkung unserer Redaktion Wohnrevue und aufgrund neuer Projekte in den Bereichen Lifestyle und Reisen suchen wir nach Vereinbarung eine initiative/n REDAKTOR/IN (60–80%) IHRE HAUPTAUFGABEN • Recherchieren nach Themen und Aktualitäten • Verfassen und Redigieren von Texten • Mitverantwortung für die Online-Redaktion • Kontaktpflege zu Branchenvertretern • Teilnahme an Messen und Events • diverse administrative Aufgaben UNSERE ANFORDERUNGEN • Aus- oder Weiterbildung in den Bereichen Kommunikation, PR, Journalismus oder Design/Innenarchitektur • Erste Berufserfahrung im redaktionellen Bereich • Solide konzeptionelle, sprachliche und redaktionelle Fähigkeiten Zur Ergänzung des jungen und aufgestellten Teams suchen wir eine mitdenkende, flexible und kreative Person, welche gerne eigenständig hochwertigen Inhalt entwickelt und so unseren Zeitschriften eine besondere Note verleiht. In unserem kleinen Team ist es wichtig, dass alle an einem Strick ziehen – Teamplay sollte somit auch bei Ihnen grossgeschrieben werden. Wir bieten Ihnen eine spannende Tätigkeit sowie kreative Freiheiten bei einer etablierten und renommierten Zeitschrift. Wenn Sie dies wie auch ein offenes Team schätzen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Der Arbeitsort befindet sich in Urdorf unmittelbar neben dem Bahnhof. Senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an melanie.kindle@nzz.ch NZZ Mediengruppe Melanie Kindle Postfach 8021 Zürich www.wohnrevue.ch

Alexander Bradfisch ist neuer CEO der Glutz AG

Wechsel an der Unternehmensspitze per 1.1.2017 Solothurn, 9. Januar 2017. Im Sinne von Langfristigkeit und Kontinuität hat die Glutz AG die altersbedingte Nachfolge an der operativen Unternehmensspitze geregelt. Nach 20 Jahren als CEO hat Peter Riedweg per Ende 2016 die Geschäftsführung seinem Nachfolger Alexander Bradfisch übergeben. Peter Riedweg bleibt dem Unternehmen als Senior Advisor weiter verbunden. In dieser Funktion hat er mit Jahresbeginn auch das Mandat eines Verwaltungsrats der Glutz AG übernommen. Theo Strausak, Präsident des Verwaltungsrats der Glutz Holding AG: „Als Peter Riedweg 1997 die Geschäftsführung der Glutz AG übernahm, befand sich das Unternehmen in einem ausgesprochen schwierigen wirtschaftlichen Umfeld. Es gelang ihm, das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen und in weiterer Folge die Glutz AG mit innovativen Produkten und Ideen im Spitzenfeld der Branche zu positionieren. Ich danke Peter Riedweg herzlich für seinen Einsatz und seinen Beitrag zum Erfolg der Glutz AG.“ Zum neuen CEO per 1. Januar 2017 hat der Verwaltungsrat Alexander Bradfisch gewählt. Der 43-jährige deutsche Staatsbürger absolvierte eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei BASF und schloss ein Studium der internationalen Betriebswirtschaftslehre als Diplom Betriebswirt ab. Dank einer kontinuierlichen Karriere als Controller, Vertriebscontroller, Vertriebsleiter und Geschäftsleiter verfügt Herr Bradfisch über fundierte Management- und Führungserfahrungen, die er im Rahmen seiner beruflichen Laufbahn in namhaften, internationalen, vorwiegend familiengeführten Unternehmen, wie Fielmann, der Mahle Gruppe und GEZE erfolgreich umsetzen konnte. Branchenerfahrung sammelte Herr Bradfisch in den letzten zehn Jahren in Führungs- und Geschäftsleitungsfunktionen bei GEZE GmbH, GEZE Service GmbH und Bosch Sicherheitstechnik GmbH. Herr Bradfisch ist verheiratet und Vater einer einjährigen Tochter. „Alexander Bradfisch ist eine engagierte, anerkannte und international erprobte Führungspersönlichkeit. Mit seiner profunden Branchenerfahrung und mit einem eindrücklichen Leistungsausweis verfügt er über optimale Voraussetzungen um die operative Führung der Glutz AG und die weitere kontinuierliche Entwicklung unseres Unternehmens sicherzustellen“, so Theo Strausak. „Ich freue mich auf die anstehenden Herausforderungen, die ich gemeinsam mit dem engagierten Glutz-Team lösen möchte. Dazu gehören die langfristige Sicherung unseres Produktionsstandortes in der Schweiz und die marktseitige Internationalisierung“, sagt Alexander Bradfisch, neuer CEO der Glutz AG. Er unterstreicht damit das Ziel, die Marktposition in der Schweiz weiter zu stärken und die Marktanteile in den internationalen Märkten auszubauen. „Ich kenne Glutz als Schweizer Traditionsunternehmen mit hervorragender Reputation, dessen Beziehungen zu den Geschäftspartnern auf langfristige Zusammenarbeit ausgelegt sind. Ich freue mich deshalb sehr auf ein langfristiges Engagement bei Glutz. Privat und beruflich habe ich bereits länger Kontakte in der Schweiz, die ich nun, wenn meine Familie und ich in die Region Solothurn ziehen, weiter intensivieren kann“, so Bradfisch abschließend. Über die Glutz AG: Als international renommierter Lösungsanbieter kombiniert Glutz seit mehr als 150 Jahren Handwerk, Technologie, Design und Kundenservice zu sicheren Gesamtlösungen für den komfortablen Zutritt. Die eigene Entwicklung und Produktion von Schlössern, Beschlägen und Zutrittssystemen ermöglicht dabei durchgängige Lösungen rund um die Tür und die Umsetzung individueller Anforderungen. Das Schweizer Unternehmen mit Sitz in Solothurn hat Tochterfirmen in Deutschland, Österreich, UK und Singapur. Pressekontakt: Hasenclever Strategy Herr Walter Hasenclever Tel: +49 421 42 76 37 39 Mobil: +49 171 493 57 83 E-Mail: wh@hasencleverstrategy.de

ADCURAM ERWIRBT MEHRHEIT AN POGGENPOHL

Die Münchener Industrieholding ADCURAM Group AG erwirbt 98,57 Prozent der Anteile an der Poggenpohl Möbelwerke GmbH mit Sitz im nordrheinwestfälischen Herford. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde am 19. Dezember 2016 mit dem Mehrheitsgesellschafter, der schwedischen Nobia AB, unterzeichnet. „Wir freuen uns, mit der ADCURAM Group AG einen erfahrenen und renommierten Investor an unserer Seite zu haben. Gemeinsam wollen wir die Marke Poggenpohl weiterentwickeln und das Unternehmen in eine neue Wachstumsphase führen“, erläutert Patrick Heinen, Geschäftsführer der Poggenpohl Möbelwerke GmbH. PRESSEKONTAKT: Poggenpohl Möbelwerke GmbH Christiane Danielsmeyer Tel: +49 (0) 5221 / 381317 Mobil: +49 171 2254509 E-Mail: christiane.danielsmeyer@poggenpohl.com www.poggenpohl.com

Nigel Stansfield neuer President EMEA von Interface

Nigel Stansfield, bisheriger Vice-President und Chief Supply Chain Officer von Interface, wurde mit sofortiger Wirkung zum President EMEA von Interface berufen. Stansfield ist seit mehr als 30 Jahren beim weltweit führenden Hersteller textiler modularer Bodenbeläge tätig und verfügt daher über eine ausgewiesene Branchenexpertise. Bei Interface hatte er nicht nur verschiedene Führungspositionen im Fertigungs- und Innovationsbereich inne, sondern verantwortete auch die Entwicklung und Umsetzung der globalen Unternehmensstrategien für Innovation, Nachhaltigkeit, Produktentwicklung und Design. In seiner neuen Funktion wird Stansfield die Wachstumsstrategie von Interface in der EMEA Region maßgeblich vorantreiben. Das vorrangige Ziel ist dabei die Weiterentwicklung des Interface Kerngeschäfts mit textilen, modularen Bodenbelägen – sowohl durch die Entwicklung neuer Produkte als auch die Effizienzsteigerung der Lieferkette. Darüber hinaus stehen auch die Umsetzung der „Mission Zero“ in der EMEA-Region sowie die Climate Take Back™-Mission – Interface Antwort auf den Klimawandel – auf der Agenda. Nigel Stansfield sagt: „Unser ambitioniertes Geschäftsziel ist es, weltweit zu wachsen. Um das zu erreichen, müssen wir all unsere Geschäftsbereiche und Lieferketten immer wieder auf den Prüfstand stellen und innovativ sein. Nur so können wir unser Produktportfolio erweitern und Wachstum in unserem Kerngeschäft mit textilen, modularen Bodenbelägen erzielen. Es ist ein Privileg für mich, schon seit mehr als 30 Jahren ein Teil von Interface zu sein, und ich freue mich sehr, das Unternehmen nun als President EMEA auf unserem Weg zur Erreichung dieser Ziele zu führen.“ Nigel Stansfield, Nachfolger des bisherigen President EMEA, Rob Boogaard, wird die Geschicke des Unternehmens von den Shelf Offices in Großbritannien aus lenken. Über Interface: Interface ist weltweit führend im Design und in der Herstellung von modularem Bodenbelag, der Ästhetik und Nachhaltigkeit mit Funktionalität vereint. Diese attraktive Kombination der Produkteigenschaften ermöglicht es Interface-Kunden, ihre eigenen Visionen von Design und Raumgestaltung mit Leben zu füllen. Mit dem Versprechen der Mission Zero Mitte der Neunziger Jahre gehörte Interface zu den ersten Unternehmen, die sich öffentlich zu nachhaltigem Handeln bekannten. Mission Zero steht für das Bestreben des Unternehmens, bis 2020 vollständig nachhaltig zu sein. Dieses beeinflusst alle Aspekte des Geschäftsbetriebs und motiviert das Unternehmen kontinuierlich, auf dem Weg zu seinem Ziel immer wieder Grenzen zu verschieben. Seit diesem Bekenntnis entwickelt und realisiert Interface radikale Innovationen und übertrifft damit alles, was bis dahin für möglich gehalten wurde. Interface hat bereits mehr als die Hälfte des Weges zur Mission Zero zurückgelegt und dafür bis heute viel Anerkennung erhalten. Für seine Erfolge auf diesem Gebiet und für seine innovativen Produkte wurde Interface vielfach prämiert. Mit Scherpenzeel in Holland und Craigavon in Nordirland betreibt Interface zwei Produktionsstätten in Europa, in denen pro Jahr insgesamt rund 14 Millionen Quadratmeter Teppichfliesen hergestellt werden. Interface Deutschland GmbH hat eine neue Adresse: Interface Deutschland GmbH Mies van der Rohe Business Park Girmesgath 5 D - 47803 Krefeld Pressekontakt: Pressebüro Interface c/o public link GmbH Katja Schröther, Claire Dove Tel: 030 44 31 88 – 17, – 11 E-Mail: interface@publiclink.de

 





 
 
 
Agenda
 

Holzbautag Biel 2017: Bauen in der Stadt – mit Holz

Am Donnerstag, 11. Mai findet der Holzbautag Biel 2017 im Bieler Kongresshaus statt. Die von der Berner Fachhochschule BFH gemeinsam mit Lignum/Cedotec organisierte Fachveranstaltung wird wiederum zweisprachig durchgeführt. Im Zentrum steht das Bauen in der Stadt – mit Holz. Der diesjährige Holzbautag Biel führt die Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer in die Stadt. Nicht zufällig, denn Holz als Baustoff ist in Städten zunehmend anzutreffen. Bauen im urbanen Raum mit Holz – ein Widerspruch? Keineswegs. Der Baustoff Holz bewährt sich mehr und mehr auch dort, wo er vor Jahren verpönt war. Die Vorteile des Materials und seiner Konstruktionsmöglichkeiten überzeugen heute auch Architektinnen und Architekten, Bauherrschaften sowie Investoren. So kommt Holz zwischen bestehenden Gebäuden in Wohnquartieren zum Einsatz, weil rasch und störungsfrei gebaut werden soll. Modulbausysteme ermöglichen einen effizienten Baubetrieb – Lärm- und Staubemissionen sind gering. Die Vorteile des leichten Baustoffs sind zahlreich: Bei Aufstockungen sind, auf Grund des geringeren Gewichts, mehr Geschosse möglich als bei Massivbauten. Weitgespannte Tragwerke und Freiformen in Holz fordern die Kreativität im Entwurf. Und die aktuellen Brandschutzvorschriften eröffnen neue Wege – zum Beispiel Hochhäuser, als vollständige Holz- oder als Hybridbauten. Spezialisten aus dem In- und Ausland Anlässlich des Holzbautag Biel 2017 präsentieren national und international bekannte Holzbauspezialisten und Architekten das Potenzial und die Herausforderungen des Bauens mit Holz im städtischen Raum. Sie sprechen über ihre Erfahrungen beim Bauen in die Höhe, beim Verdichten und Erweitern sowie über spannende Grossprojekte und solche, die den Weg in die Zukunft weisen. Wichtige nationale Branchenplattform Der Holzbautag ist als nationale Fachveranstaltung zu einer wichtigen Branchenplattform geworden, die Führungskräften aus der Bau- und Holzwirtschaft Gelegenheit bietet, sich zu treffen und auszutauschen. Der Anlass wird zweisprachig in Deutsch und Französisch durchgeführt. Alle Referate werden simultan übersetzt. Angesprochen sind Holzbauerinnen und Holzbauer, Holzbauingenieurinnen und Holzbauingenieure, Architektinnen und Architekten, die sich für den modernen und leistungsfähigen Holzbau interessieren. In der begleitenden Fachausstellung präsentieren über 30 Unternehmen ihre neusten Produkte, Dienstleistungen und Lösungsansätze. In den Pausen findet sich genügend Zeit, sich entsprechend zu informieren und Kontakte zu pflegen. Hauptsponsor der Fachtagung ist die Egg Holz Kälin AG mit den Dach- und Bodenelementen eggo. Holzbautag 2017 Datum: 11. Mai 2017, 08.00 Uhr bis 16.50 Uhr Ort: Kongresshaus, Biel Thema: Bauen in der Stadt – mit Holz Veranstalter: Berner Fachhochschule BFH Weitere Informationen und Anmeldung: www.ahb.bfh.ch/holzbautag Anmeldeschluss 24. April 2017

Bachelor-Studium an der Hochschule Luzern – Technik & Architektur

Die Hochschule Luzern – Technik & Architektur vereint auf ihrem Campus praxisorientierte Bachelor-Studiengänge in den Bereichen Technik sowie Architektur und Bau. Das Bachelor-Studium richtet sich an Personen mit einer Berufs- oder gymnasialen Maturität. Quereinsteiger sind ebenfalls willkommen und werden mit einer breiten Palette an Unterstützungs-Angeboten auf einen optimalen Einstieg ins Studium vorbereitet. Ein Bachelor-Studiengang garantiert praxisorientierten Unterricht und bietet dank dem modularen Aufbau sowie verschiedener Zeitmodelle eine flexible und individuelle Studienplanung. Für Interessierte finden wieder Info-Veranstaltungen zum Studium und zu folgenden Studiengängen statt: Architektur, Innenarchitektur, Bautechnik, Gebäudetechnik, Elektrotechnik, Maschinentechnik, Wirtschafts-ingenieur | Innovation, Medizintechnik und Energy Systems Engineering (in Englisch). Informationsveranstaltungen: 5. Dezember 2016 19. Januar 2017 15. Februar 2017 14. März 2017 10. April 2017 Wir bieten im Bereich Bachelor folgende Studiengänge an: Architektur, Innenarchitektur, Bautechnik, Gebäudetechnik, Elektrotechnik, Maschinentechnik, Wirtschaftsingenieur | Innovation, Medizintechnik, Energy Systems Engineering (in Englisch) Info-Veranstaltungen Master-Studium in Architektur: 1. Dezember 2016 und 30. März 2017 www.hslu.ch

HAUSER LIVING Hausmesse 2017

HAUSER LIVING – Gartendesign stilvoll inszeniert. Nach einiger Zeit der Suche nach einzigartigen Neuheiten und fleissigen Umbauarbeiten präsentiert Ihnen HAUSER LIVING in ihrem Showroom die neusten Kollektionen der Marken: Kettal, Roda, Dedon, Paola Lenti, Gloster, Manutti, Tribù, Ethimo, Thonet u.v.m. gekonnt inszeniert mit erlesenen Solitärpflanzen und wohnlichen Accessoires. Neu in Szene gesetzt werden insbesondere die Marken Kettal und Ethimo in einem markengetreuen Shop-in-Shop Konzept. Abgerundet wird ihr neues Sortiment von einigen handgefertigten Unikaten aus Teak und Suar Holz, die sie auf einer Reise durch Indonesien für Sie entdeckt haben. Mit ihrer Beratung und langjährigen Erfahrung in der exklusiven und stilvollen Gestaltung von Aussenräumen steht HAUSER LIVING Ihnen gerne zur Seite. Herzlich Willkommen an der HAUSER LIVING Hausmesse 2017 | 15.–19. März 2017 Mehr Informationen unter: www.hauserliving.ch

Informationsabend „BIM und Baukultur“

Dieser von ComputerWorks organisierte Informationsabend aus der Veranstaltungsreihe „BIM im Klartext“ findet zum dritten Mal statt und spricht wichtige Fragen rund um die Einführung von BIM und die Sicherung der architektonischen Qualität an. Er richtet sich vorab an Geschäftsleitungen und Projektleiter von Architekturbüros in der Schweiz und findet am Dienstag, 14. März 2017 im Architekturforum Zürich statt. Eine Teilnahme ist kostenlos. Informationsabend „BIM und Baukultur“ Architekturforum Zürich Brauerstrasse 16, 8004 Zürich 14. März 2017 von 17.30 – 21.00 Uhr Weitere Informationen: www.computerworks.ch/software/vectorworks/bim-im-klartext.html

Akustiker-Tagung

Programm: 08.30 - 09.20 Welcome-Coffee und Registrierung der Teilnehmer 09.30 Begrüssung Moderation: Hannes Hug 09.45 Kurt Eggenschwiler - SIA 181 vs. DIN 18041 – Umsetzung in der Schweiz 10.30 Jan Mörchel - Raumakustik: Grundlagen, Konzepte und Daten für die Planung 11.15 Kaffeepause 11.45 Markus Mück / Beat Märki - Akustikprüfungen im Hallraum, -messungen insitu, Baustoffprüfung und Klimastabilität am Beispiel Knauf Tacet 12.30 Raumakustik - Praxisbeispiel Hochschule für Technik FHNW Brugg-Windisch und Rundgang (optional) 13.15 Schlusswort Steh-Lunch und Austausch unter Akustikern ca. 14.30 Ende der Veranstaltung Dienstag, 14. März 2017 Link für die Anmeldung: www.knauf.ch/de/know-how/events/tagung-fuer-akustik/index.php CAMPUSSAAL Kultur + Kongresse Bahnhofstrasse 6, 5210 Brugg-Windisch www.campussaal.ch

ARCHITECTURE MATTERS 2017

ARCHITECTURE MATTERS 2017: Hochkarätige Sprecher treffen auf ein spannendes Programm Am 10. März 2017 ist es so weit: Die internationale Konferenz ARCHITECTURE MATTERS findet ganztägig ab 14 Uhr im Münchener Technikum statt. Junge, aufstrebende Architekten kommen mit prominenten Gästen aus Architektur, Politik, Kultur und Gesellschaft zusammen, um über brisante Themen, inspirierende Projekte und zukunftsträchtige Entwicklungen zu sprechen: Es geht um Projekte und Positionen, die aus einer Notwendigkeit heraus entstehen. Um Leidenschaft, Relevanz, die Gestaltung der ökonomischen Spielregeln von Städten – jenseits hübscher Fassadendekorationen, formaler Attitüden und eines aus rein westlicher Perspektive geführten Architekturdiskurses. Mit Vorträgen, Diskussionsrunden, Performances und unorthodoxer Musik. Innerhalb der Konferenz gilt die „Munich Session“ als besonderes Format: Im Rahmen einer Diskussionsrunde wird jährlich ein neues, die Stadt betreffendes Thema aufgegriffen. 2017 liegt der Fokus auf der Entwicklung des Münchener Werksviertels, einschließlich des neuen Konzertsaals, für dessen Realisierung derzeit ein Architekturwettbewerb läuft. 10. März 2017, 14 - 23 Uhr Technikum, Grafinger Straße 6, 81671 München Weitere Informationen zur Konferenz sowie Tickets online: www.architecturematters.eu