MODULOR - MODULOR
 

MODULØR
Stationsstrasse 49
CH-8902 Urdorf

Tel. +41 44 735 80 00
Fax +41 44 735 80 01

info@modulor.ch
leserdienst@modulor.ch
anzeigen@modulor.ch
redaktion@modulor.ch

Anreise mit dem Zug: www.sbb.ch

Routenplaner:

 

DER KÜNSTLER UND ARCHITEKT ERWIN BRONER AUF IBIZA

Porträt Erwin Broner
DER KÜNSTLER UND ARCHITEKT ERWIN BRONER AUF IBIZA
 

AUSGABE 4/17

AUSGABE 4/17
Orient und Moderne
 
 

DAS MUSEUM FÜR ISLAMISCHE KUNST IN DOHA/KATAR

Orient und Moderne
DAS MUSEUM FÜR ISLAMISCHE KUNST IN DOHA/KATAR
 

DER MENSCH IM ZENTRUM DER ARCHITEKTUR

Daylight Symposium
DER MENSCH IM ZENTRUM DER ARCHITEKTUR
 

HISTORISCH, LÄNDLICH UND DOCH URBAN

Mesmerhaus, Bildstein, Vorarlberg
HISTORISCH, LÄNDLICH UND DOCH URBAN
 

MUSEUM IM PARK

Erweiterungsprojekt Fondation Beyeler
MUSEUM IM PARK
 

RAUM ZUM LEBEN

Orient und Moderne
RAUM ZUM LEBEN
 

GEOFFREY BAWA DEM LEBEN INS GESICHT SEHEN

Orient und Moderne
GEOFFREY BAWA DEM LEBEN INS GESICHT SEHEN
 

STUDIO MUMBAI

Orient und Moderne
STUDIO MUMBAI
 
TOOLBOX
NUR KEINE TORSCHLUSSPANIK!
Das reibungslose Funktionieren von Industrietoren ist heute wichtiger denn je – oft hängen sogar Leben davon ab. Im Team von TS TOR & SERVICE blickt man auf gut 80 Jahre Erfahrung zurück und weiss, wie viel Know-how für Beratung, Planung, Montage und Service von Torsystemen nötig ist. Besonderes Augenmerk gilt der Sicherheit: Alle TS Tore sind gemäss den Brandschutzklassen EI30 und EI90 zertifiziert. Für den Einbau von speziellen Brandschutztoren verfügt man über kantonale Sonder- genehmigungen.
ELEGANTES BECKEN AUS EINEM GUSS
Das Fertigbecken «Modena Style» ist aus einem Stück gegossen und komplett verrohrt. Die Treppenanlage mit Sitz-Liegestufen und einseitigem Einstieg ermöglicht bequemes Eintreten und macht das Wasser auch im Sitzen erlebbar. Der spiegelglatte, papyrusfarbene Innenbelag und die silbergrauen, abgesetzten Stufen sorgen für raffinierte Farbakzente, die dank Unterwasserlicht auch abends ein Hingucker sind. MARLIN
WEGBEGLEITER AUS FASERZEMENT
Viele Architekten wünschen sich einen Boden aus Faserzement. Nachdem ein solcher Belag aus dem Kultmaterial der ETERNIT SCHWEIZ AG jahrzehntelang Diskussionsthema und Branchenwunsch geblieben war, erfolgte im März die Lancierung des Produkts «Swisspearl® FLOOR». Der bisher in den Bereichen Fassade, Dach, Garten und Design eingesetzte Faserzement verleiht damit auch dem Boden eine einzigartige, natürliche Struktur und ein ruhiges Flächenbild.
DIE KÜCHE ALS ZENTRUM
Diese Kücheninsel lässt einen offenen Wohnraum entstehen, in welchem die Grenzen zwischen Essbereich, Wohnzimmer und Küche verfliessen. Klare Linien beherrschen Raumgestaltung und Möblierung. Die Leidenschaft für Holz ist sichtbar: Der Küchenbauer erweist sich einmal mehr als geeigneten Schreiner für den gesamten Innenausbau. BRUNNER KÜCHEN AG
JEDE TÜR EIN TREFFER
Türen sollen sich normalerweise in das Interior Design einfügen. Beim Nordic House der Biathlon Arena Lenzerheide wurde jedoch genau das Gegenteil erreicht: In dem überaus funktionalen Holzbau fallen die Zimmertüren auf – sie sind auf der Gangseite vollflächig mit Bildern der führenden Biathletinnen und Biathleten beschichtet. Technisch sind die «BRUNEX dB-Confort»-Türblätter mit Brandschutz, Schall-schutz und Wärmeschutz ausgestattet. Die Elemente wurden flächenbündig ausgeführt und beidseitig mit dem Kunstharz «Argolite 306 AM» belegt.
FLIESSENDE ÜBERGÄNGE
Das Fächerbad in Karlsruhe zeichnet sich architektonisch durch maximale Transparenz und fliessende Übergänge aus. Die rahmenlose Glasfassade von SOREG-glide verleiht dem Innenraum eine helle und leichte Atmosphäre. Die bodengleichen, nahtlosen Übergänge lassen Innen und Aussen verschmelzen. Öffnet man die Schiebefenster und das auffahrbare Dach gleichzeitig, tritt die Sonne ganztags ein und frische Luft zirkuliert – auch ausserhalb der Freibadsaison.
«LOOP»
Das von Art Designers kreierte Kunststoff-Mobiliar «Loop» besticht durch seine schlichte Formschönheit. Durch das ringförmige Design bildet «Loop» in jedem sozialen und kulturellen Kontext einen zentralen Treffpunkt. «Loop», der in verschiedenen Farben erhältlich ist und sowohl temporär wie auch permanent im Innen- oder Aussenbereich aufgestellt werden kann, bietet daher unzählige Einsatzmöglichkeiten. GTSM
FIT FÜR DIE ZUKUNFT
Das filigrane Stahlprofilsystem «Janisol Arte 2.0» ermöglicht eine optimale Wärmedämmung für Altbauten. Die Ansichtsbreite ist äusserst schmal und beträgt bei Festverglasungen lediglich 25 mm. Industrie- und Loftverglasungen lassen sich so originalgetreu sanieren. Durch das zeitlose Design und die einfache Verarbeitung eignet sich das Produkt auch für den zeitgenössischen Wohnungsbau. Die zweite Generation des bewährten Fenstersystems bietet neu auch eine erweiterte Werkstoffpalette mit Profilausführungen in Stahl, Edelstahl und Corten-Stahl. JANSEN
SCHATTENSPIELE VOM FEINSTEN
Moderne Bauten sollten bis ins Detail stimmig sein, auch hinsichtlich Beschattung. Das System «Camabox BX4000» mit seiner schlichten Kastenform und den cleveren Features ist eine ideale Lösung für Balkon und Terrasse. Die Kassettenmarkise von STOBAG bietet diverse Montagemöglichkeiten, ein integriertes Kipp- gelenk, verstellbare Markisenneigungen sowie optional LED-Beleuchtung. In zahlreichen Farben und Stoffen erhältlich.
 
Aktuelles
 

Unternehmensnachfolge bei der KRAISS Firmengruppe

Markus Geörger ist seit 1. Juni 2017 als Geschäftsführer mit an Bord der KRAISS Firmengruppe. Er wird zunächst in engem Austausch mit dem geschäftsführenden Gesellschafter, Hans Kraiss (62) und Matthias Kraiss (32) als weiterem Mitglied der Geschäftsleitung, die administrative Leitung für KRAISS GmbH und die KRAISS systems GmbH übernehmen und den Ausbau vorhandener Strukturen vorantreiben. Dies ist eine weitere strategische Maßnahme, um die Übergabe der operativen Aufgaben im Rahmen der Unternehmensnachfolge peu á peu in erfahrene Hände überzuleiten. Matthias Kraiss wird sich verstärkt der kontinuierlichen Weiterentwicklung widmen und projektbezogene Aufgaben in den verschiedenen Unternehmen wahrnehmen. Außerdem übernimmt er zusammen mit Hans Kraiss die Geschäftsführung der familiengeführten KRAISS Holding. „Mit Markus Geörger haben wir die Persönlichkeit gefunden, die wir uns für die zusätzliche Geschäftsführerposition gewünscht haben.“, so Hans Kraiss im Rahmen der Anfang des Monats stattgefundenen Betriebsversammlung, die zugleich auch Anlass für die Amtsübernahme von Markus Geörger bot. Dem 49-jährigen ist die Branche nicht unbekannt. Er kommt von IKEA und verantwortete dort verschiedene Unternehmenssparten u. a. als geschäftsführender Gesellschafter der Niederlassung Ludwigsburg. Über Ideenschmiede KRAISS: KRAISS ist ein international agierendes Unternehmen mit einer Niederlassung in der Schweiz und Partnerunternehmungen weltweit. Über die jeweils autark agierenden Firmen bietet die Firmengruppe ein breites Portfolio. INVENTION GmbH DIE IN!ARCHITEKTEN steht für ganzheitliche Konzeptentwicklung, Architektur/Innenarchitektur für Geschäftsbauten, wie auch Projekte im Privatbereich. KRAISS GmbH stores & shops kümmert sich um die Umsetzung von Projekten und der GU-Leistungen im Ladenbau und mit KRAISS systems GmbH ist man der Spezialist in den Bereichen Digitalisierung und Beleuchtung direkt am Produkt. KRAISS systems liefert patentierte Präsentationssysteme mit modernster LED Technik wie auch Individuallösungen für bereits vorhandene Fremdsysteme. Durch diese Konstellation hat die Firmengruppe ihr Leistungsportfolio den vielschichtigen und sich stetig ändernden Kundenwünschen perfekt angepasst. So kann für die Kunden bedarfsorientiert und ganzheitlich agiert werden. www.kraisseinrichtungen.de

VOLA AG in Volketswil – Ihrem Vertriebspartner für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein

Seit 1998 ist VOLA AG in der Schweiz etabliert und für den Vertrieb des VOLA Gesamtsortiments verantwortlich. Im neuen Showroom in der Bauarena Volketswil wird Ihnen das komplette VOLA Sortiment im puristischen, edlen Ambiente präsentiert und Sie erleben Armaturen und Duschen in Funktion. Besuchen Sie die Ausstellung und lassen Sie sich von VOLA für Ihr Traumbad inspirieren. Die VOLA AG freut sich auf Sie. VOLA AG Bauarena, 2. Stock Industriestrasse 18 CH-8604 Volketswil 044 955 18 18 info@vola.ch www.vola.ch

BRUNNER GROUP IN DER SCHWEIZ: SEDORAMA WIRD ZU BRUNNER

Zum 1. Juni 2017 ändert die schweizerische Vertriebsgesellschaft der Brunner Group „Sedorama“ ihren Namen in „Brunner AG Furniture Solutions“. Künftig wird man demnach alle Tochterunternehmen bereits am Namen erkennen. Als führender Anbieter hochwertiger Objektmöbel stärkt Brunner damit einen international einheitlichen Markenauftritt und schafft neue Synergien im Unternehmen. Mit der Umbenennung seiner schweizerischen Vertriebsgesellschaft „Sedorama“ in „Brunner AG Furniture Solutions“ wächst die Brunner Group in Zukunft noch enger zusammen. Mit der Namensänderung, die zum 01. Juni 2017 wirksam wird, verfolgt das Familienunternehmen aber auch eine neue Markenstrategie: „Mit einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen unseren einzelnen Standorten wollen wir Synergien effizienter nutzen und ein einheitliches Markenbild für unsere Kunden schaffen“, erläutert Geschäftsführer Dr. Marc Brunner. Brunner: Innovationsfreude trifft höchste Qualität In der Schweiz ist Brunner vor allem als Objektausstatter in den Bereichen Healthcare, Office/Conference und Public Spaces erfolgreich. Dabei wird die schweizerische Tochtergesellschaft mit der Umbenennung noch stärker von der Marke Brunner profitieren, die zu den führenden internationalen Anbietern im Bereich Objektmöbel zählt. Brunner gilt als besonders innovationsfreudig und überzeugt mit einer großen Produktauswahl, gekennzeichnet von höchster Funktionalität. Eine hohe Flexibilität ermöglicht es dem Unternehmen dabei auf ganz spezielle Kundenanforderungen einzugehen und in der eigenen Produktionsstätte maßgeschneiderte Produktlösungen zu fertigen. So entsteht herausragendes Design in Topqualität, gemeinsam entwickelt mit führenden Industrie-Designern und ganz auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet. Umbenennung wird gefeiert – im neu gestalteten Showroom Die Umbenennung seiner schweizerischen Vertriebsgesellschaft feiert Brunner mit einem Event und einer neu gestalteten Ausstellung am 02. Juni 2017 in Schönbühl (Kanton Bern). Darüber hinaus plant das Unternehmen die Umgestaltung der Ausstellungen aller Showrooms. „Wir freuen uns auf einen inspirierenden Dialog und Austausch mit Kunden, Architekten und Projektentwicklern in unseren neuen Ausstellungen“, so Geschäftsführer Stefan Joss. „Hier erhalten unsere Besucher einen ersten Eindruck von unserer eindrucksvollen Markenwelt und erleben unser hochwertiges Produktportfolio in einem repräsentativen Umfeld.“ Über die Brunner GmbH: Das im Jahr 1977 gegründete Familienunternehmen wird von Helena und Rolf Brunner sowie in der zweiten Generation von Dr. Marc Brunner und Philip Brunner geführt. Brunner zählt über 450 Mitarbeiter. Zu den Geschäftsfeldern gehören die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von hochwertigen Stühlen, Tischen und Objektmöbeln für Büro- und Verwaltungsgebäude, öffentliche Räume sowie Einrichtungen für Pflege und Gesundheit. Das in Rheinau (Baden) ansässige Unternehmen entwickelt, fertigt in eigener Produktion und bekennt sich ausdrücklich zum Standort Deutschland. Dieser Anspruch an Qualität „Made in Germany“ sowie die hohe Gestaltungskompetenz sind das Markenzeichen von Brunner; so sind die Kooperationen mit international bekannten Möbel-Designern wie Wolfgang C.R. Mezger, Archirivolto, jehs+laub und osko+deichmann elementarer Bestandteil der Unternehmenskultur. „Die Leidenschaft für ausgezeichnete Möbel, der Wille und die Fähigkeit, das scheinbar Unmögliche für unsere Kunden möglich zu machen, sind die Fundamente, auf denen das Unternehmen von Beginn an aufbaut.“ Diese von den Unternehmensgründern Helena und Rolf Brunner formulierte Haltung gilt bis heute – und wird von Dr. Marc Brunner, Tina Lüdemann (geb. Brunner) und Philip Brunner mit gleicher Passion fortgeführt. Unternehmenskontakt: Olivia Harders Brunner GmbH Im Salmenkopf 10 77866 Rheinau Tel: +49 (0)7844 402 -611 E-Mail: oha@brunner-group.com

JUNIOR KEY ACCOUNT MANAGER/IN

Bei der NZZ Fachmedien AG entstehen in enger Zusammenarbeit von Redaktion, Grafik und fachkundigen externen Mitarbeitern qualitativ hochwertige Magazine für unsere anspruchsvolle architektur- und designorientierte Leserschaft. Die zwei Grundpfeiler des Verlagshauses bilden die Wohnrevue, die Inspirationsquelle für modernes Design und exklusives Wohnen, und die Fachzeitschrift für Architektur und architekturrelevante Themen Modulør. Mit diesen Publikationen begleiten wir unsere Leserschaft umfassend und fachkompetent in jeder Bau- und Wohnphase. Wir suchen nach Vereinbarung eine/n initiative/n JUNIOR KEY ACCOUNT MANAGER/IN Ihre Hauptaufgaben: – Beraten und Betreuen der bestehenden Kundschaft – Verkauf von Anzeigen und digitalen Medien – Akquisition von Neukunden – Koordinieren der Kundenbesuchstermine – Ausarbeiten von Offerten – Mitarbeit bei Projekten (Messen etc.) Anforderungen: – Solide verkaufsorientierte oder kaufmännische Ausbildung – Erfahrung in der Kundenbetreuung – Deutsche Muttersprache, weitere Sprachen von Vorteil – Gute EDV-Kenntnisse Wir suchen zur Ergänzung des jungen und aufgestellten Teams eine mitdenkende, flexible und motivierte Person, welche gerne Verantwortung übernimmt, eigenständiges Arbeiten gewohnt ist und verkäuferisches Talent sowie unternehmerisches Denken mitbringt. Im Weiteren sind Sie offen für Neues, initiativ und kontaktfreudig. Wir bieten eine interessante und abwechslungsreiche Funktion in einem lebendigen Umfeld. Nach Einarbeitung betreuen Sie selbständig den zugeteilten Kundenstamm und haben somit die Möglichkeit bereits nach kurzer Zeit Verantwortung zu übernehmen. Wenn Sie dies wie auch attraktive Anstellungsbedingungen, eine offene Unternehmenskultur und ein offenes Team schätzen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Arbeitsort: Zürich (Urdorf beim Bahnhof) Firma: NZZ Fachmedien AG Frau Sarah Preissel Stationsstrasse 49 8902 Urdorf Telefon 044 735 80 00 bewerbung@bollverlag.ch

GRAFIK-PRAKTIKANT/IN

Bei der NZZ Fachmedien AG entstehen in enger Zusammenarbeit von Redaktion, Grafik und fachkundigen externen Mitarbeitern qualitativ hochwertige Magazine für eine anspruchsvolle Leserschaft. Wir suchen nach Vereinbarung eine/n initiativen jüngere/n GRAFIK-PRAKTIKANT/IN (40 –80 %) Ihre Hauptaufgaben: - Layouten von mehreren Magazinen in Zusammenarbeit mit unserem Art Director - Auswählen, Bearbeiten und teilweise Freistellen der Bilder - Kontrollieren und Setzen der Inserate - Koordinieren des Umbruchs Ihre Nebenaufgaben: - Gestalten von Eigeninseraten - Mitarbeit bei Projekten (Messen, Kundengeschenke, etc.) Anforderungen: – Abgeschlossene grafische Ausbildung (v. V. B.A. Richtung «Visuelle Kommunikation» oder «Graphic Design») – Affinität zu Design- und Architektur-Themen – fundierte Bildbearbeitungs- und Typografiekenntnisse – präzise und sorgfältige Arbeitsweise Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir eine mitdenkende, flexible und kreative Person, welche gerne in Zusammenarbeit mit der Redaktion unseren Zeitschriften eine besondere Note verleiht. In unserem kleinen Team ist es wichtig, dass alle an einem Strick ziehen. Teamplay sollte somit auch bei Ihnen grossgeschrieben werden. Wir bieten Ihnen eine spannende Tätigkeit sowie kreative Freiheiten bei einem etablierten und renommierten Verlag. Wenn Sie dies wie auch ein offenes Team schätzen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Arbeitsort: Urdorf (unmittelbar beim Bahnhof) Arbeitsbeginn: per sofort oder nach Vereinbarung Pensum: 40–80% Senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen sowie ein Auszug Ihrer gestalterischen Arbeiten per Post oder E-Mail an: Firma: NZZ Fachmedien AG Sven Fischer Art Director Stationsstrasse 49 8902 Urdorf sven.fischer@nzz.ch

Interface beruft Nils Rödenbeck zum Vice President & General Manager

Interface, weltweit führender Hersteller für textile modulare Bodenbeläge, ernennt Nils Rödenbeck zum Vice President & General Manager bei Interface. Innerhalb dieser neu geschaffenen Unternehmensstruktur ist er in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab sofort für die gesamtwirtschaftliche Geschäftsentwicklung des Unternehmens zuständig. Somit fallen die Abteilungen „Kundenservice“, „Finanzen“, „Concept Design“, „Sales“, „Global Accounts“, „Local Marketing“ und „Human Resources“ nunmehr in seinen Verantwortungsbereich und berichten direkt an ihn. Rödenbeck ist seit 2007 bei Interface tätig und seit 2009 fester Bestandteil des deutschen und europäischen Managements. Seit Oktober letzten Jahres verantwortete er als Geschäftsführer Vertrieb Deutschland die Vertriebsorganisation bei Interface. „Ich freue mich sehr über das mir entgegengebrachte Vertrauen und meinen erweiterten Verantwortungsbereich. In meiner neuen Funktion ist es mein Ziel, unsere vielfältigen Geschäftsbereiche gezielter zu koordinieren und zu steuern. Somit können wir noch besser auf unsere Kundenbedürfnisse einzahlen und weiter wachsen“, sagt Nils Rödenbeck. Über Interface: Interface ist weltweit führend im Design und in der Herstellung von modularem Bodenbelag, der Ästhetik und Nachhaltigkeit mit Funktionalität vereint. Diese attraktive Kombination der Produkteigenschaften ermöglicht es Interface-Kunden, ihre eigenen Visionen von Design und Raumgestaltung mit Leben zu füllen. Mit dem Versprechen der Mission Zero Mitte der Neunziger Jahre gehörte Interface zu den ersten Unternehmen, die sich öffentlich zu nachhaltigem Handeln bekannten. Mission Zero steht für das Bestreben des Unternehmens, bis 2020 vollständig nachhaltig zu sein. Dieses beeinflusst alle Aspekte des Geschäftsbetriebs und motiviert das Unternehmen kontinuierlich, auf dem Weg zu seinem Ziel immer wieder Grenzen zu verschieben. Seit diesem Bekenntnis entwickelt und realisiert Interface radikale Innovationen und übertrifft damit alles, was bis dahin für möglich gehalten wurde. Interface hat bereits mehr als die Hälfte des Weges zur Mission Zero zurückgelegt und dafür bis heute viel Anerkennung erhalten. Für seine Erfolge auf diesem Gebiet und für seine innovativen Produkte wurden Interface vielfach prämiert, u.a. mit der höchsten Auszeichnung „Best of the Best“ beim Red Dot Award für die Kollektion Microsfera. Mit Scherpenzeel in Holland und Craigavon in Nordirland betreibt Interface zwei Produktionsstätten in Europa, in denen pro Jahr insgesamt rund 14 Millionen Quadratmeter Teppichfliesen hergestellt werden. www.interface.com

 





 
 
 
Agenda
 

Architekturgespräche Zürich

In diesem Jahr bieten die Architekturgespräche Architekten und Planern an neun Orten die Basis zum öffentlichen und kontroversen Diskurs über aktuelle Architekturthemen. Für spannende und informative Veranstaltungen sorgen auch 2017 hochkarätige Referenten und ausgewählte Architektur-Newcomer. Referenten: EIKE BECKER Eike Becker Architekten, Berlin ANNA POPELKA PPAG, Wien GUS WÜSTEMANN gus wüstemann architects, Zürich Moderator: HUBERTUS ADAM 22. November 2017, Zürich, Architekturforum Architekturgespräche Zürich

DigitalSpace: Einfluss der Digitalisierung auf Stadt, Raum und Mensch

Ausstellung und Vortragsreihe im schauraum-b von Blaser Architekten. Die Veranstaltungsreihe findet statt mit freundlicher Unterstützung von: Mensch und Maschine Schweiz AG, BIM Facility AG, CMS Christoph Merian Stiftung, Savida AG und ArchiCAD. Eröffnung: 26. April 2017 Ausstellungsdauer: 26. April 2017 - 29. September 2017 Die Digitalisierung durchdringt zunehmend unser Leben. Prozesse, die digital gesteuert sind, überlagern die reale Welt immer stärker mit virtuellen Komponenten. Bereits jetzt - und mehr noch in naher Zukunft - verändert dies unser Stadtbild, den Raum und auch uns Menschen nachhaltig. Wie sehen Stadt, Raum und Leben der digitalen Zukunft aus? Wie werden wir dort leben und welche Möglichkeiten und Gefahren birgt die Digitalisierung unserer Welt? Die Veranstaltungsreihe soll verschiedene Aspekte und Potentiale der Digitalisierung hinsichtlich ihres Einflusses auf die Stadt, den Raum und uns Menschen aufzeigen. Wir beleuchten die momentane Entwicklung aus unterschiedlichen Blickwinkeln, wenden unsere Aufmerksamkeit sowohl den Veränderungen und Potentialen im architektonischen Planungsprozess, als auch den Auswirkungen auf die Städte, den Raum und die Menschen zu. Wir suchen nach den Grenzen und Gefahren des Einflusses der virtuellen Welt auf das Zusammenleben und unsere Wahrnehmung. Im Ausstellungsteil tauchen wir in "virtual and augmented spaces" ein und lernen die Möglichkeiten des "BIM Building Information Modelings" kennen. Die Ausstellung und Veranstaltungsreihe soll verschiedenen Fakten und Potentiale der Digitalisierung mit Schwerpunkt auf den Einfluss auf die Stadt, den Raum und den Menschen aufzeigen. Die Vorträge bieten dabei das Praxiswissen. Auf dem Programm der Vortragsabende stehen 15 Referate von namhaften Referenten aus den Gebieten: Architektur und Informationsarchitektur, Forschung, Journalismus, Kunst unde Philosophie, die sich dem Thema aus unterschiedlicher Fachsicht widmen. Alle Veranstaltungen finden jeweils Mittwoch um 18 Uhr im schauraum b / Austrasse 24 in Basel statt. Auskünfte und Kontakt: schauraum-b Blaser Architekten AG Christian W. Blaser oder Claudia Britt Austrasse 24, 4051 Basel T. +41 61 278 95 52 M. +41 79 320 78 84 T. +41 61 278 95 42 E-Mail: cblaser@schauraum-b.ch oder E-Mail cbritt@schauraum-b.ch www.schauraum-b.ch Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie auf unserer Internetseite: www.schauraum-b.ch

Sonderausstellung mit Eisenkunst

Ab sofort stellt der Schweizer Eugsthof in der Bauarena seine innovative Eisenkunst vom Hof aus. In einer Sonderausstellung bis Ende August 2017 werden die edlen Stücke aus Eisen und Stahl präsentiert. Entdecken Sie das ausdrucksstarke Schweizer Kunsthandwerk und setzen Sie damit schöne Akzente in Ihrem Garten oder auf der Terrasse. Kunstwerke für den Aussenbereich: Dekorative Feuersäulen, aussergewöhnliche Gartengrills oder ein ideenreiches Wasserspiel sind garantiert ein echter Blickfang in jedem Garten. Das beruhigende Plätschern der kreativen Wasserspiele lädt zum Entspannen im grünen Paradies vor der eigenen Haustür ein, und ihr Detailreichtum lässt den Betrachter immer wieder Neues entdecken. Die Vorlagen der Produktverzierungen stammen von der bekannten Schweizer Scherenschnitt-Künstlerin Esther Gerber, die im Emmental seit mehr als 20 Jahren ihrer Leidenschaft nachgeht. Jedes Stück ist reine Handarbeit: Beleuchtete Hochbeete mit modernen oder traditionellen Verzierungen, dekorative Kugeln mit Motiven aus rostfreiem Edelstahl und viele weitere Inspirationen warten in der Bauarena auf interessierte Besucher. In der Sonderausstellung werden auch ausgefallene Geschenkideen für besondere Anlässe präsentiert. Der Eugsthof realisiert auch Ihre eigenen Ideen: Auf Wunsch setzen die Künstler vom Eugsthof auch gerne Ihre Ideen und Vorstellungen um. Weitere Informationen finden Sie hier.

Auf in die neue Arbeitswelt – am LO Forum 2017

Das Teamwork im Unternehmen zu fördern ist ein zentraler Erfolgsfaktor für Innovation – sind Sie bereit für die neue Arbeitswelt? Das LO Forum 2017 liefert Ihnen Antworten auf die Frage, wie das starke Büro die Agilität, die Kollaboration und die Innovationskraft stärkt – mit aktuellem Know-how und exklusiven Praxiseinblicken. Nächstes Forum: Post und Mobiliar in Bern Do, 29. Juni 2017 9.00–14.00 Uhr Anmeldung und detaillierte Informationen zu den Themen und Terminen des LO Forums in Bern, Genf, Zürich und Basel finden Sie auf der Website von Lista Office LO: www.lista-office.com/forum17 Lista Office LO freut sich auf Ihre Teilnahme.

TAG DER ENERGIEKOMPETENZ – ENERGIE 17

An der „Energie17“ am 24. Juni 2017 in der Bauarena in Volketswil zeigen Ihnen renommierte Branchenexperten Ihre neuesten Projekte und Zukunftsideen, inklusive praxisnaher Lösungen wie auch Tipps und Trends rund um das Thema Energie. Auf dem Weg zum weltweiten Umbruch in der Energieversorgung und rund um die Volksabstimmung über das neue Energiegesetz ist der Zeitpunkt ideal, um sich über verschiedene energieeffiziente Lösungen zu informieren. Renommierte Branchenexperten präsentieren ihre neuesten Projekte und Zukunftsideen, inklusive praxisnaher Lösungen wie auch Tipps und Trends rund um das Thema Energie. Behandelt werden Themen wie Biomasse und Bioenergie, Sonnenenergie und Photovoltaik, Geothermie (Erdwärme), Windenergie, Holzenergie, Erdöl, Erdgas, Wasserkraft und auch Null-Energie-Projekte. Der Anlass richtet sich an Architekten und Planer, Fachpublikum und Mitglieder verschiedener Branchenverbände sowie private Bauherren und Bauinteressenten. Programm: • Fachreferate und Produktpräsentationen • Vorträge und Workshops • Infocenter und Ausstellung • Branchentreffpunkt • Kino mit Fachfilmen Das vollständige Programm und eine Übersicht der Referenten finden Sie unter: www.bauarena.ch Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Wann: Sa 24. Juni 2017 | 9:00 – 16:00 Uhr Wo: Eventfläche im EG der Bauarena Volketswil

Hier und jetzt 03/2017

Hier und jetzt 03/2017 >Neues von jungen Architekten und Gestaltern Mit diesem Format will Architektur Dialoge das Werk von jungen Kollegen und Kolleginnen bekannt machen. Kurz vor Fertigstellung eines Gebäudes oder eines Designobjekts laden die verantwortlichen Büros zu einer Preview ein. Dieser Anlass bietet aber nicht nur Gelegenheit, Unbekanntes zu entdecken, sondern fördert gleichzeitig die Begegnung und den informellen Austausch. Die Stiftung Architektur Dialoge unterstützt diese Veranstaltungen mit ihrem Know How. Sie weckt die Neugier auf die junge Architektur- und Designszene, indem sie auf ihrer Webseite sowie in den sozialen Medien mit Bild und Text auf die Besichtigungen hinweist. Zum Gedankenaustausch gibt es im Anschluss Bier mit Brezel. Neubau Wohnhaus Binningen Studio Raphaela Schacher und Baumann Lukas Architektur, Basel Donnerstag, 15. Juni 17:00 - 19:30 Uhr Ob dem Hügliacker 7, 4102 Binningen www.architekturdialoge.ch www.facebook.com/architekturdialoge