MODULOR - MODULOR
 

MODULØR
Stationsstrasse 49
CH-8902 Urdorf

Tel. +41 44 735 80 00
Fax +41 44 735 80 01

info@modulor.ch
leserdienst@modulor.ch
anzeigen@modulor.ch
redaktion@modulor.ch

Anreise mit dem Zug: www.sbb.ch

Routenplaner:

 

ALLES ODER NICHTS

16. Architekturbiennale
ALLES ODER NICHTS
 

AUSGABE 4/18

AUSGABE 4/18
 

DIE SCHÖNHEIT DES GEDANKENS

16. Architekturbiennale
DIE SCHÖNHEIT DES GEDANKENS
 

WASSER, LICHT UND RAUMFIGUR

Mehrfamilienhaus Solaris, Zürich
WASSER, LICHT UND RAUMFIGUR
 

"JEDES LAND MUSS SICH ANDERS MIT ARCHITEKTUR AUSEINANDERSETZEN. UND DAS IST PER SE SCHON INTERESSANT"

16. Architekturbiennale
"JEDES LAND MUSS SICH ANDERS MIT ARCHITEKTUR AUSEINANDERSETZEN. UND DAS IST PER SE SCHON INTERESSANT"
 

KEIN TREIBSTOFF MEHR FÜR UTOPIEN IM DEUTSCHEN PAVILLON

16. Architekturbiennale
KEIN TREIBSTOFF MEHR FÜR UTOPIEN IM DEUTSCHEN PAVILLON
 
TOOLBOX
FILIGRANES GLASDACHSYSTEM
Mit oder ohne Beschattung – das filigrane Glasdachsystem «Nyon GP3100» ist auf das Wesentliche reduziert. Während die Sparren schmal gehalten sind, ermöglicht das durchdachte Baukastensystem eine flexible Erweiterung mit Beschattung, Verglasung, LED-Spots oder LEDStrips. Unsichtbar sind sowohl Wasserabläufe als auch Kabelführung. Eine Vielzahl an Befestigungsvarianten stellt zudem sicher, dass das Glasdach in verschiedene Bausituationen optimal eingebunden werden kann. STOBAG
DRUCKDATEN SCHÜTZEN
Die Pläne sind das Kapital im Bauwesen. Deswegen sichern Planungsbüros ihre Rechner und Server gegen Angriffe von aussen. Doch wie steht es um die Sicherheit bei Grossformatdruckern? Die HP DesignJet T1700 Serie bietet hohe Sicherheit dank HP Secure Boot, Whitelisting, einer verschlüsselten Festplatte, PIN-Druck, Kartenleser und dem HP JetAdvantage Security Manager. Und dank der original Adobe PDF Print Engine (APPE) ganz ohne Zeitverlust und PC-Abstürze.
DIE NEUE HAUSTÜREN-DIMENSION
Mit ALUPAN® Extensia revolutioniert JELD-WEN Wohnwelten. Aussen sorgt eine robuste Aluminium-Vorsatzschale für zuverlässigen Schutz, Witterungsbeständigkeit und beeindruckende Gestaltungsvielfalt. Im Wohnraum erzeugt die natürliche Oberfläche der Haustüren-Innenseite ein besonderes Wohngefühl und heimelige Wärme. Das innovative Produktkonzept „Designverbund“ geht noch einen Schritt weiter: Das Design setzt sich bei den Perfect Innentüren fort und kann auch bei Möbeln oder Deko-Elementen weitergespielt werden.
FEINE KONTRASTE
Mit einem feinen Spiel von verschiedenen Grautönen schafft diese Küche leichte Kontraste. Hochschränke und Küchenblock heben sich leicht voneinander ab und sprechen dennoch dieselbe Sprache. Beide Elemente nehmen erweiterte Funktionen auf: Der Hochschrank wird kopfseitig zur Garderobe, wobei sich die tiefere Küchenzeile gegen den Wohnraum hin als Regal präsentiert. Mit dem diskret gestalteten, runden Dampfabzug in Edelstahl wird diese Küche zur harmonischen Einheit. BRUNNER KÜCHEN
VIELFÄLTIGES TISCHSYSTEM
In Zusammenarbeit mit dem Designer Stefan Brodbeck ist eine Tischserie im natürlichen und zeitlosen skandinavischen Design entstanden, die sich durch Vielseitigkeit in jeden Bereich der Arbeitswelt einfügen lässt. Der flexible Tisch «Nexus» lässt sich an die Bürotätigkeiten anpassen. So kann derselbe Tisch etwa als Einzelplatz dienen oder zum grösseren Ensemble für Teambesprechungen zusammengefügt werden. KINNARPS
HOLZLIEBE
Holz ist für manche Menschen einfach nur ein Rohstoff. Für das Familienunternehmen ATLAS HOLZ AG ist es aber mehr als das: Es ist eine Leidenschaft. In der über 400 Quadratmeter grossen Ausstellung in Trübbach – zwischen Vaduz und Bad Ragaz gelegen – finden man mehr als 100 Holzarten, exklusive Holzböden und Schlossdielen, einzigartige Altholzprodukte sowie Terrassendielen und Holz für den Garten.
SICHTSCHUTZ ALS ALLESKÖNNER
1904 hat die Geschichte von Jakob Rope Systems als kleine Hanfseilerei begonnen, heute ist das Unternehmen mit Sitz in Trubschachen BE ein weltweiter Player. Neu überzeugen die „WebnetID“-Füllelemente für das Edelstahlnetz „Webnet“ mit schier unerschöpflichen Gestaltungsmöglichkeiten – und dies bei gewährleisteter Sicherheit und einem Maximum an Transparenz. JAKOB AG
STILVOLLER RAUMGEWINN
Schiebetüren sparen Platz und zeichnen sich meist durch ein schlichtes Design aus. Die Schallschutz-Schiebetür «Brunex Hawa Suono» minimiert aber auch den Schall um bis zu 39 und bietet sich damit als vollwertige Alternative zur Drehtür. Für die individuelle Gestaltung der Tür sind unterschiedliche Oberflächen wie auch Massanfertigungen, darunter Verglasungen oder Anpassungen durch den Schreiner, erhältlich. BRUNEX
EDITION ONE
«Edition ONE» heisst Lärmdämmung, Temperatur- und Feuchtigkeitsregulierung, Gemütlichkeit und Individualität. Doch nicht nur beim Teppichstück bietet «Edition ONE» unzählige Möglichkeiten, sondern auch bei der Einfassung: Ob ein Band aus Leder oder Stoff, oder nur eine farbige Kordel – der umschliessende Rahmen der Teppiche kann aus über 50 verschiedenen Varianten gewählt werden. TISCA
 
 
 
Aktuelles
 

WECHSEL IN DER GESCHÄFTSFÜHRUNG

Nach fast acht Jahren als CEO der Traditionsfirma Dietiker hat Nathalie Felber beschlossen, dass es Zeit für eine Veränderung wird. Sie wird weiterhin Präsidentin des Verwaltungsrates bleiben und sich auf die strategische Ausrichtung des Unternehmens fokussieren. Dazu gehören der Ausbau Produktportfolios und die kreative Ausrichtung. Die operative Geschäftsführung jedoch legt sie ab sofort in die Hände von CFO Thomas Kummer, der seit sechs Jahren Mitglied der Geschäftsleitung ist. Thomas Kummer kommt aus der Möbelbranche und wechselte nach einer langen Karriere bei Sedus Stoll im Jahre 2012 zu Dietiker nach Stein am Rhein. Sein Engagement für das Unternehmen und seine Energie haben ihn zur offensichtlichen Wahl für den Vorstand gemacht. Nathalie Felber ist überzeugt, dass er seine Aufgaben mit Leidenschaft und Exzellenz erfüllen wird. Nathalie Felber bedankt sich bei allen für die Zusammenarbeit. www.dietiker.com

Jahresabschluss 2017: Sedus Stoll Gruppe weiter auf Erfolgskurs

Mit einem Jahresüberschuss von 9,9 MioEUR (2016: 9,5 MioEUR) schloss die Sedus Stoll Gruppe auch das Geschäftsjahr 2017 wieder erfolgreich ab. Dabei kletterte der Umsatz bei einem gleichzeitig starken Anstieg des Auftragsbestandes zum Jahresende um 1,4 % auf insgesamt 191,2 MioEUR (188,5 MioEUR). Der Auftragseingang entwickelte sich mit einem Zuwachs von 6,6 % dynamischer als der Büromöbelmarkt, wodurch die Sedus Stoll Gruppe ihren Marktanteil weiter ausbauen konnte. Die Bereiche der Sedus Stoll Gruppe im Einzelnen: Der Produktbereich Sedus Seating (Bürositz-, Kommunikations- und Objektmöbel) verzeichnete im Vorjahresvergleich einen Auftragsanstieg von insgesamt 3,4 % auf 100,0 MioEUR. Hierbei entwickelten sich die Zuwachsraten im In- und Ausland mit 3,5 bzw. 3,1 % in ähnlicher Höhe. Im Produktbereich Sedus Systems (Büromöbel, Schreibtisch- und Schranksysteme) konnte ein Auftragszuwachs von insgesamt 16,8 % auf 76,2 MioEUR realisiert werden, mit Steigerungsraten von 18,8 % im Inland und 14,5 % im Ausland. Bei Klöber (Bürositzmöbel, Konferenz- und Loungemöbel) war dagegen mit - 9,5 % ein Auftragsrückgang zu verzeichnen. Auch das Geschäftsjahr 2018 entwickelt sich vielversprechend: Der Start in das neue Jahr 2018 gestaltete sich nach Ablauf von vier Monaten mit Zuwächsen im Auftragseingang von 8,2 % und im Umsatz von 8,4 % bei nach wie vor hohen Auftragsbeständen sehr erfreulich. Somit halten der konjunkturelle Aufschwung in der Büromöbelbranche und die positive Auftragsentwicklung in der Sedus Stoll Gruppe auch im laufenden Geschäftsjahr an. Hauptgrund dafür ist ein Thema, mit dem sich nahezu alle Unternehmen heute beschäftigen: die Organisation ihrer wissensbasierten und kreativen Prozesse. Menschen und ihre Ideen sind das kostbarste Produktivkapital, das den Unternehmenserfolg steuert. Die Verlagerung von manueller Tätigkeit hin zu Kopf- bzw. Wissensarbeit ist nicht aufzuhalten und der Generationswechsel im Büro ist im vollen Gange. Als Technikpionier und Büromöbelexperte beschäftigt sich Sedus sehr intensiv mit dem „Büro der Zukunft“, durch Marktbeobachtung und -forschung, vor allem zum Thema Wissensarbeit und Lernwelten. Holger Jahnke, Vorstandssprecher der Sedus Stoll AG: „Zukunftssichere Bürolandschaften müssen aktivitäts- und bedarfsgerecht veränderbar sein. Unsere flexiblen und intelligenten Einrichtungen bieten das perfekte Umfeld für Konzentration, Kommunikation, Zusammenarbeit oder Entspannung. Wir helfen Unternehmen dabei, zukunftssichere Investitionen zu tätigen. Das setzt sowohl eine Analyse der Arbeitsabläufe und -methoden voraus als auch das Verständnis für die Identität und Ziele des jeweiligen Unternehmens. Erst danach folgt die maßgeschneiderte Planung. Dazu gehören selbstverständlich auch Nutzereinweisungen, Serviceleistungen, Produkt- und Nachkaufgarantien. Dieses Gesamtpaket nennen wir „Sedus Future Proof“, das bedeutet professionelle Beratung, umfassende Dienstleistungen, langfristig nutzbare Produkte und die Sicherheit, für die Zukunft nicht nur gut ein- sondern auch ausgerichtet zu sein.“ Ausblick 2018: Sedus erfindet den Drehstuhl neu: Zur internationalen Bürofachmesse Orgatec 2018 präsentiert Sedus mehrere Produktinnovationen, von denen mindestens zwei zu den Meilensteinen in der Unternehmensgeschichte zählen werden. Mit dem legendären Federdreh, dem ersten gefederten und weltweit patentierten Drehstuhl (1926), dem ersten Drehstuhl mit Schwenkrollen (1929) und unzähligen richtungsweisenden Patenten wie z. B. die Similarmechanik (1973) und die Similar-Swing-Mechanik (2012) setzte Sedus Standards, die rund um den Globus Gültigkeit haben. Im Oktober dieses Jahres bringt Sedus zwei Drehstühle auf den Markt, die technisch bisher nicht darstellbar waren. Den Sedus Designern und Ingenieuren gelangen diese Meisterstücke durch den konsequenten Einsatz modernster Hightech-Materialen und -Verfahren − und durch den unbeirrbaren Glauben an ihre Innovationskraft. www.sedus.de

Planen. Bauen. Leben - 
Die neue Website rigips.ch

Die Digitalisierung von Arbeitsprozessen mit CAD-, Devisierungs- und Kalkulationsprogrammen gehört längst zum Alltag der Bauschaffenden. Das Internet ist als Informationsquelle nicht mehr wegzudenken. Mit ihrem neuen Webauftritt zeigt Rigips nun beispielhaft, wie eine Herstellerplattform die Arbeit an Bauprojekten vereinfacht und die Verbindung zur digitalen Bauwelt nahtlos herstellt. Die übersichtliche und bis ins Detail durchdachte Struktur führt Investoren, Bauherren, Planer und Ausführende zielgerichtet durch die Welt des Gips-Trockenbaus von Rigips sowie zu den speziellen Microsites für den Holzbau, der einzigartigen Rigips® Habito Bauplatte und der Rigips Trophy. Auf rigips.ch findet man mit Hilfe von Suchfiltern aus über 2000 Alba® bzw. Rigips® Wand- und Deckensystemen sofort die für das eigene Projekt geeigneten Konstruktionsaufbauten. Jedes System lässt sich in einzelne Produkte aufschlüsseln und ist mit Zugriffen auf die technischen Details, die Produktdaten und Ausschreibungstexte ergänzt. Über Links wird man zudem direkt mit dem Bauteilkatalog von eco-bau und der BIM Library von «buildup» verbunden. Die direkte Produktsuche – auch über Suchfilter wie zum Beispiel «Einsatzgebiete» – führt zu den empfohlenen Produkten, allen dazugehörigen Details und weiterführenden Informationen. Äusserst praktisch und inspirierend ist auch die umfassende Objektgalerie. Suchhilfen für Gebäudetyp, Region oder System führen direkt zur gewünschten Auswahl. Neben Bildern und einem Kurzbeschrieb sind die im Objekt eingesetzten Trockenbausysteme aufgelistet. Mit einem Mausklick werden diese mit allen dazugehörigen Details angezeigt. Selbstverständlich informiert die neue Website auch über das Unternehmen. Ebenfalls enthalten sind aktuelle Jobangebote und detaillierte Beschreibungen der Einführungs- und Weiterbildungsangebote von Rigips. Wissenswertes zur Bauphysik und Technik sowie die technische Dokumentation als elektronische Kataloge ergänzen die umfassende Wissensplattform. Überall wo es Sinn macht, findet man die Kontaktdaten der zuständigen Rigips Fachleute. Damit ist sichergestellt, dass in der digitalen Welt die persönliche Betreuung nicht zu kurz kommt. www.rigips.ch

MEIER TOBLER SCHLIESST DAS GESCHÄFTSJAHR 2017 MIT DEM ERWARTETEN UMSATZRÜCKGANG AB

Meier Tobler schliesst das Geschäftsjahr 2017 mit dem erwarteten Umsatzrückgang ab - Integration der beiden Firmenteile verläuft planmässig. Im Finanzjahr 2017 realisierte Meier Tobler einen konsolidierten Nettoumsatz von CHF 482.3 Mio. (Vorjahr CHF 239.6 Mio.). Die Umsatzsteigerung ist auf die Aufnahme der Tobler Haustechnik AG in den Konsolidierungskreis per 6. April 2017 zurückzuführen. Der pro forma Umsatz ab 1. Januar 2017 betrug CHF 558.2 Mio. (Vorjahr 568.5 Mio.), was einem Rückgang von 1.8 Prozent entspricht. Walter Meier Klima: Das angestammte Geschäft von Meier Tobler verfehlte mit CHF 230.6 Mio. den Vorjahresumsatz von CHF 239.6 Mio. deutlich (–3.7 Prozent). Das Neubau-geschäft zeigte sich nach wie vor stabil, allerdings mit erhöhtem Druck auf die Margen wegen intensiven Wettbewerbs. Das Sanierungsgeschäft von Hei-zungsanlagen war weiterhin schwach. Das tiefe Volumen wirkte sich negativ auf die Preise aus. Das Servicegeschäft konnte ein leichtes Umsatzwachstum erzielen. Trotz tieferen Betriebskosten konnte der Umsatz und Margenrück-gang nicht kompensiert werden. Der EBITDA von Walter Meier Klima im Berichtsjahr 2017 sank von CHF 17.0 Mio. im Vorjahr auf CHF 14.4 Mio. im Finanzjahr 2017. Tobler: Die per 6. April 2017 konsolidierte Tobler Haustechnik AG trug CHF 251.6 Mio. zum Gesamtumsatz und CHF 20.6 Mio. zum EBITDA bei. Tobler war nur mit einem leichten Umsatzrückgang konfrontiert. Im gesamten Geschäftsjahr 2017 (1. Januar bis 31. Dezember) erzielte Tobler einen Umsatz von CHF 327.6 Mio., nach CHF 328.9 Mio. im Vorjahr (–0.4 Prozent). Dank des hohen Handelsanteils ist Tobler weitaus weniger vom Sanierungsgeschäft abhängig als Walter Meier Klima und konnte von der nach wie vor guten Auftragslage im Neubau profitieren. Konzern: Der konsolidierte EBITDA von Meier Tobler erreichte CHF 35.8 Mio. (Vorjahr CHF 16.9 Mio.), die EBITDA-Marge 7.4 Prozent (Vorjahr 7.1 Prozent). Der EBIT betrug im Berichtsjahr 2017 CHF 18.3 Mio. gegenüber CHF 13.0 Mio. im Vor-jahr. Die Abschreibungen haben sich wesentlich erhöht, einerseits infolge des neuen Dienstleistungscenters in Nebikon und andererseits aufgrund des Goodwills aus dem Zusammenschluss mit Tobler. Der Konzerngewinn wurde durch einen höheren Finanzaufwand und durch ein-malige Kosten infolge des Zusammenschlusses belastet. Aus diesen Gründen muss Meier Tobler für das Berichtsjahr 2017 einen Konzernverlust von CHF 3.1 Mio. ausweisen. Der Free Cashflow betrug im Berichtsjahr CHF 18.1 Mio. Nach Abzug der Transaktion mit Tobler resultiert ein Free Cashflow von CHF –73.5 Mio. Die Finanzverbindlichkeiten betrugen CHF 178.8 Mio. per 31. Dezember 2017 (31. Dezember 2016: CHF 35.0 Mio.). Davon entfielen CHF 63.3 Mio. auf Immobilienfinanzierungen und CHF 115 Mio. auf operative Kreditlinien. Die Nettoverschuldung betrug CHF –149.5 Mio. Die Eigenkapitalquote lag Ende Dezember bei 36.6 Prozent. Die Integration der beiden Firmenteile Walter Meier Klima und Tobler verläuft planmässig. Die damit verbundenen Synergien sind aus heutiger Sicht auf Kurs. Seit dem 1. Januar ist sowohl die Vertriebs- wie auch die Service-organisation zusammengeführt. Die gesamte Firma tritt seitdem gemeinsam unter Meier Tobler auf. Generalversammlung: Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung vom 27. März 2018 eine Ausschüttung aus den Kapitaleinlagereserven im Umfang von konstanten CHF 2.00 pro Aktie. Ebenfalls beantragt der Verwaltungsrat eine Namensänderung der Walter Meier AG in Meier Tobler Group AG und eine Sitzverlegung von Schwerzenbach/ZH nach Egolzwil/LU. Alle bisherigen Verwaltungsräte stellen sich zur Wiederwahl. Ausblick 2018: Der Schweizer Markt für Haustechnik bleibt voraussichtlich sehr anspruchs-voll. Die Neubautätigkeit könnte mittelfristig zurückgehen und eine Erholung des Sanierungsgeschäfts ist nicht absehbar. Die tiefen Energiepreise und die Unsicherheit rund um die kantonalen Energievorschriften bremsen die Sanierung. Im Ersatzgeschäft mit Wärmeerzeugern bemühen sich zahlreiche Anbieter um eine rückläufige Nachfrage. Dies könnte zu noch tieferen Preisen und Margen führen, weshalb Meier Tobler auch für das Geschäftsjahr 2018 mit einem leichten Umsatzrückgang rechnet. Dank des Zusammenschlusses von Walter Meier und Tobler sollte es trotz des schwierigen Umfelds gelingen, mittelfristig die Ertragskraft zu erhöhen. Im Geschäftsjahr 2018 wird der Gewinn pro Aktie aufgrund der einmaligen Integrationsaufwendungen und wegen den noch nicht realisierten Synergien weiterhin deutlich unter dem Ausschüttungsniveau von CHF 2.00 pro Aktie liegen. Deshalb kann eine Kürzung der Ausschüttung nicht ausgeschlossen werden. www.meiertobler.ch

DIE NEUE GENERATION IST BEREIT

In der Schweizer Möbelbranche ist Adeco eine feste Grösse. Nun übernehmen die Geschwister Katharina und Matthias Scheuber die Geschäftsführung von ihren Eltern Esther und Bernhard Scheuber. Diese hatten die Firma, die ursprünglich Hellraumprojektoren, Folien und Leinwände herstellte, 1982 übernommen und sukzessive umgebaut sowie auf Schweizer Design gesetzt. 2002 lancierten sie das vom Designerpaar Greutmann-Bolzern entwickelte Stauraumsystem auf Schienen, «Wallstreet», und 2009 übernahm Adeco den Vertrieb von Accousticpearls in der Schweiz. 2012 schliesslich erfolgte die Übernahme von Radar, einer Kollektion von Tischen und Regalen aus Aluminium. Die neuesten Produkte sind die in der Schweiz hergestellten Akustikpaneele «Acoustic by Adeco». Mit diesem und anderen Produkten war Adeco auch an der Möbelmesse in Köln. Und dort empfingen Katharina und Matthias Scheuber die Besucher mit viel Elan und Herzblut. Wir wünschen der neuen Generation viel Glück und Erfolg auf ihrem spannenden Weg! Adeco Zilistude 168, 5465 Mellikon info@adeco.ch www.adeco.ch

Schüco und Soreg bündeln Kompetenzen

Entwicklungs- und Vertriebskompetenzen im Bereich der Panorama Design Schiebesysteme vereinen und ausbauen, das ist das Ziel der strategischen Partnerschaft der Schüco International KG und der Schweizer SOREG AG. Auslöser dafür war die mit dem AIT Innovationspreis auf der BAU 2017 ausgezeichnete Serie X – ein rahmenloses Schiebefenster für absolute Barrierefreiheit. Strategische Partnerschaft: Schüco und Soreg gehen ab sofort gemeinsame Wege. Die Zusammenarbeit konzentriert sich auf Entwicklung, Vertrieb und Vermarktung von High-End Schiebesystemen. Soreg realisiert mit der Serie X dank glasfaserverstärkter Rahmen maximale Transparenz. Mit internationaler Vertriebs- und Markenstärke wird Schüco zukünftig die Marktdurchdringung unterstützen. Der Gebäudehüllenspezialist aus Bielefeld ist mit seiner neuen Schiebesystemplattform ASE 60/80 sowie den Panorama Design Schiebeelementen bereits sehr gut im Systemmarkt aufgestellt. Die Zusammenarbeit mit Soreg erweitert das Produktportfolio nun im Bereich der glasfaserverstärkten Rahmen (GFK/CFK). Aufgrund der optimalen Eigenschaften der Verbundwerkstoffe sind neue Dimensionen des Bauens möglich. Andreas Engelhardt, geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Schüco International KG fasst zusammen: „Innovation, Qualität, Design und Komfort haben bei Schüco höchste Priorität. Mit Soreg haben wir einen starken Partner gefunden, mit dem wir zukünftig die Bedürfnisse unserer Kunden noch besser erfüllen können.“ Auch Alex Brand, Inhaber der SOREG AG freut sich: „Mit der strategischen Partnerschaft stärken wir unsere Position im stark umkämpften Premium-Schiebefenstermarkt.“ Weitere Informationen unter: www.schueco.de www.soreg.com Und zu Jansen als Vertriebspartner Schüco in der Schweiz: www.jansen.com

 





 
 
 
Agenda
 

Master of Advanced Studies in Real Estate (18 Monate)

Ort: Zürich Termin: Beginn 04. März 2019 Details: Bewerbungsfrist: 15. Januar 2019 Weitere Informationen auf www.curem.uzh.ch/de/masterprogramm Veranstalter: Institut für Banking und Finance – CUREM Schanzeneggstrasse 1 
CH-8002 Zürich Tel. 044 208 99 99 monika.egloff@bf.uzh.ch www.bf.uzh.ch/curem

Kompaktkurs Indirekte Immobilienanlagen und Separate Accounts

Ort: Zürich Termin: 07./08. und 14./15. September 2018 Die Umschichtung von direkten zu indirekten Immobilienanlagen wird sich mit zunehmender Professionalisierung fortsetzen. Auch im Immobilienbereich fokussieren Assetmanager zusehends auf spezifische Marktsegmente – die Zeiten, in denen alle alles gemacht haben, sind endgültig vorbei. Externe Manager und kollektive Anlagen werden auch für grosse Investoren immer wichtiger. Oft werden die kotierten und nicht kotierten kollektiven Anlagen jedoch wie direkte Immobilien gehalten oder wie Aktien geführt und erzielen so nicht die optimale Performance. Die erhöhte Vielfalt und Spezialisierung der Immobilienanlageprodukte fordert vermehrt profundes Fachwissen. Anmeldeschluss: 07. August 2018 Weitere Informationen auf: www.curem.uzh.ch/de/kompaktkurse/immobilienanlagen

StrategyDay und InteriorDay

Die beiden erfolgreichen Veranstaltungen StrategyDay und InteriorDay werden dieses Jahr zusammen durchgeführt. Am 6. September geben hochkarätige Referenten spannende Inputs und Beispiele von Best Practices. Der StrategyDay am Vormittag zeigt auf, dass auch in Zeiten der Digitalisierung «analoge» Rezepte sehr gut funktionieren. Verlieren wir uns in der digitalen Welt? Alle sprechen von BIM, Industrie 4.0, von der digitalen Kette und loben die Entwicklungen in diesem Bereich. Wirklich «Alle»? Was nützen uns diese Errungenschaften, wenn wir dabei die Kunden und ihre Bedürfnisse vergessen? Sind wir dank dem digitalen Zeitalter erfolgreicher? Was ist mit den Werten des Unternehmens? Wo bleibt die Freude? Die Referentinnnen und Referenten des StrategyDays haben sich in den letzten Jahren intensiv mit diesen Fragestellungen beschäftigt und präsentieren ihre Lösungsansätze. Am Nachmittag geht der InteriorDay auf die Bedeutung von Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) in der Innenausbaubranche ein. Virtual Reality, Augmented Reality, Mixed Realities. Unsere wirkliche Welt wird mit «neuen Realitäten» ergänzt. Auch die Innenausbaubranche wird Teil dieser «neuen Realitäten» werden. Wo stehen wir und welche Werkzeuge haben wir zur Verfügung, wo könnte es hingehen? Was leisten die neuen Darstellungs- und Planungsformen und was nicht? Wir nehmen sie mit auf einen spannenden Ausflug zwischen den Realitäten. Wir stellen Thesen auf und diskutieren mit ihnen die brennendsten Fragen. Die eintägige Veranstaltung bietet die ideale Plattform für den Austausch von Strategien und Know-how in der Holzwirtschaft. Sie bildet die Fortsetzung der Veranstaltungsreihe der Berner Fachhochschule, die in Kooperation mit der Höheren Fachschule Holz Biel und der Höheren Fachschule Bürgenstock durchgeführt wird. Datum: Donnerstag, 6. September 2018, 08.30 Uhr – 17.00 Uhr, anschliessend Apéro Ort: Renggli AG, Gläng 16, 6247 Schötz Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.ahb.bfh.ch/sdid Weitere Auskünfte: Simone Dietrich Kommunikation Berner Fachhochschule, Architektur, Holz und Bau. Telefon: +41 32 344 17 28 E-Mail: simone.dietrich@bfh.ch

Kompaktkurs Immobilien Portfolio- und Assetmanagement

Ort: Zürich Termin: 08./09.,15./16. und 29./30. Juni 2018 Im Gegensatz zu reinen Finanzanlagen kann und muss der Eigentümer von Immobilien-Direktanlagen unternehmerische Entscheidungen treffen und ist damit für die Performance seiner Anlage in erheblichem Masse mitverantwortlich. Der Weiterbildungskurs vermittelt die wichtigsten Instrumente zur performanceorientierten Steuerung von Immobilienportfolios. Neben den organisatorischen und rechtlichen Aspekten werden die Grundlagen zur Entwicklung und Umsetzung von Immobilien-Businessplänen sowie des Transaktionsmanagements und der Projektentwicklung vermittelt. Anmeldeschluss: 08. Mai 2018 Weitere Informationen auf: www.curem.uzh.ch/de/kompaktkurse/investment-mgmt

Frei-Otto-Symposium bei Wilkhahn in Bad Münder

Anlässlich des 30. Geburtstags der weltweit einzigen Fabrikgebäude, die von Pritzker Preisträger Frei Otto entworfen und realisiert wurden, lädt Wilkhahn am 25. Juni 2018 zu einem Architektur-Symposium auf dem Firmengelände in Bad Münder. Unter dem Titel Die Zukunft gestalten – Frei Otto´s ideelles Erbe werden namhafte Referentinnen und Referenten die Transformation wesentlicher Aspekte seines Forschens, Entwerfens, Planens und Bauens in die Zukunft beleuchten. Freuen Sie sich auf einen interessanten Vormittag mit neuen Positionen, die in der Auseinandersetzung mit einem der großen, zukunftsweisenden Werke der Architektur des 20. Jahrhunderts entstehen! Erleben Sie die Fabrikations-Pavillons von Frei Otto sowie – am Nachmittag – zeitgenössische Architektur-Highlights in Hannover! Bitte melden Sie sich ausschließlich online an unter: www.wilkhahn.de/anmeldung-architektensymposium Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Teilnehmergebühr an Symposium und Rahmenprogramm beträgt 45 EUR pro Person, inklusive Transfers und Bewirtungen. Sie kommt ebenso wie alle Referentenhonorare dem Verein Multihalle e. V. für Aktivitäten und Veranstaltungen zum Erhalt der Multihalle Mannheim zugute. Die von Frei Otto entworfene Mehrzweckhalle gilt als ein Schlüsselwerk und ist die größte frei geformte Holzgitterschalenkonstruktion weltweit.

Future of Work

Als führender Spezialist in Gestaltung und Einrichtung von modernen Bürowelten erkennt Bene Tendenzen des Wandels frühzeitig und entwickelt darauf basierend intelligente Lösungen für ihre Kunden. Sie haben mit über 40 Experten über die Zukunft der Arbeitswelt gesprochen und freuen sich, deren Ansichten und Meinungen im “Bene Future of Work Report 2018“ zu veröffentlichen. Als zunehmender Erfolgsfaktor, sei es in der Teamarbeit oder in der Kundenbindung, gewinnt “das Einfache“ immer mehr an Bedeutung. Wie wir durch einen Perspektivenwechsel der emotionalen Sehnsucht nach dem Einfachen auf den Grund kommen, wird uns Herr Dr. Michael Hartschen, Innovation und Unternehmensentwicklung, mit realisierbaren Lösungsansätzen aufzeigen. Um den Prozess der Weiterentwicklung mitgestalten zu können, sind wir alle gefordert, selbst in Bewegung zu bleiben. Gerald Ziegler, Inhaber von “the change maker“ erklärt, wie der “Bene Future of Work Report“ in die Praxis umgesetzt werden kann. Alles eine Sache von Organisation & Inspiration. Wann: 5. Juni 2018 - 16:30 Uhr Wo: Bene Showroom, Industriestrasse 39c in Wallisellen Programm: 16:30 Einlass & Willkommen 17:00 Der Bene Future of Work Report 2018 by Andrea Hildwein 17:30 Simplicity – die emotionale Sehnsucht nach Einfachheit by Dr. Michael Hartschen 18:00 Inspiration & Organisation by Gerald Ziegler 18:30 Networking, Drinks & Fingerfood Bitte anmelden unter: bene.com/work-like-you-schweiz Ihr Bene-Team freut sich auf Sie! BENE GMBH INDUSTRIESTRASSE 39C 8304 WALLISELLEN TELEFON +41 44 283 80 00 E-MAIL OFFICE@BENE.COM WWW.BENE.COM